Die neue Art der Visite und Patientenbeurteilung im Krankenhaus

Die Datenbrille MARIS Glass ist die Revolution in Krankenhausprozessen. Visiten, Konsile und Patientenbeurteilungen können einfacher, schneller und mit weniger Personal durchgeführt werden

Die Datenbrille MARIS Glass ist die Revolution in Krankenhausprozessen. Visiten, Konsile und Patientenbeurteilungen können einfacher, schneller und mit weniger Personal durchgeführt werden
(PresseBox) ( Illingen, )
Die Beurteilung und Behandlung von Patienten in Krankenhäusern beansprucht viele Ressourcen. MARIS Glass ist eine Datenbrille, welche ermöglicht, dass medizinische Fachkräfte an unterschiedlichen Krankenhausprozessen audiovisuell teilnehmen können, ohne physisch anwesend sein zu müssen. Das Brillengestell ist mit einer kleinen Kamera und einem tragbaren PC ausgestattet, der über WLAN den Videostream und die Audioaufnahme in Echtzeit auf den PC des Fachexperten übermittelt. Dadurch kann der zu Rate gezogene Fachexperte Vorschläge oder Anweisungen direkt an den Brillenträger weitergeben. Durch die WLAN-Übertragung ist dies vom Arbeitsplatz, aus dem Homeoffice heraus oder sogar von unterwegs auf dem Smartphone möglich. Lange Warte- und Wegezeiten werden eingespart und eine schnelle Weiterbehandlung erfolgt.

Während der Visite können sich Studenten oder der Remoteassistent, der die Daten in das Krankenhausinformationssystem einträgt, über die Brille zuschalten. Durch die Verfolgung der Visite „aus der Ferne“, wird eine hohe Zahl an Personen im Patientenzimmer vermieden. Dadurch werden Risiken einer Ansteckung minimiert und Patienten fühlen sich, durch die geringere Personenzahl, sicherer. Durch die direkte Eintragung in das Krankenhausinformationssystem sind keine nachgelagerten Zeitaufwendungen für die Dokumentation notwendig.

Bei der Patientenbeurteilung in der Notaufnahme benötigen Assistenzärzte häufig den Rat eines Ober- oder Chefarztes. Der Einsatz der innovativen Datenbrille ermöglicht die Unterstützung durch den Ober- oder Chefarzt, ohne dass dieser Vorort sein muss. Medizinisches Know-how kann direkt transferiert und Zeit eingespart werden.

Bei Konsilen ermöglicht die MARIS Glass, dass der Konsiliararzt sich technisch hinzuschaltet, um beispielsweise dem Pflegepersonal oder Hausarzt vor Ort Anweisungen geben zu können. Dadurch werden enorme Wege- und Fahrzeiten eingespart.

Ebenso kommt die MARIS Glass in weiteren Bereichen der Pflege, bei Haustechnik-Abteilungen und in der IT zum Einsatz.

Die Datenbrille MARIS Glass ermöglicht, durch ihren audiovisuellen Datentransfer über WLAN, schnellere Beurteilungen, sofortigen Wissenstransfer, direkte Unterstützung durch Experten und steigert zudem die Produktivität. Ein Arzt oder medizinischer Fachexperte kann wöchentlich bis zu  15 Stunden Zeit, durch die Einsparung der Wegzeiten, gewinnen. Das macht sich in der Verfügbarkeit der Personalressourcen bemerkbar.
Die MARIS Glass ist eine kleine Brille, jedoch von großer Bedeutung für den Alltag des gesamten medizinischen Personals in Krankenhäusern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.