3D-Raumsparelektronik

Effiziente Antennenproduktion mit LPKF-LDS-Technologie

Garbsen, (PresseBox) - Mehr Funktionen, weniger Platz. So lässt sich das Dilemma be-schreiben, in dem sich Entwickler von Consumer-Elektronik befin-den. Molex, ein führender Hersteller von Elektronik-Komponenten, liefert dreidimensional geformte Mobilfunkantennen nach dem LDS-Verfahren, die diese Anforderungen spielend erfüllen.

Molex hat erst kürzlich über die Auslieferung der 20millionsten LDS-Antenne informiert. "Wir haben die Entwicklung dreidimensionaler Schal-tungsträger seit zehn Jahren begleitet und zur Durchsetzung dieser inno-vativen Technologie beigetragen". Ellen Maassen, Direktor der Antennen Business Unit von Molex. Inc. freut sich über die ständig steigende Nach-frage nach diesen leistungsfähigen und wirtschaftlichen Bauteilen. Mitt-lerweile hat die LDS-Technologie herkömmliche Verfahren überholt. Mo-lex produziert damit mehrere Millionen Bauteile im Monat. Eine Auswei-tung der Produktionskapazität ist in Planung.

Beim LDS-Verfahren des deutschen Laserspezialisten LPKF Laser & Electronics AG dient ein im Einkomponentenverfahren gespritztes Kunst-stoffteil als Basis. Ein Laserstrahl schreibt in wenigen Sekunden die ge-wünschte Struktur auf dessen Oberfläche. Anschließend werden diese aktivierten Strukturen metallisiert. Bereits jetzt bieten fast alle namhaften Hersteller ihre Kunststoffe für das LDS-Verfahren an.

Nils Heininger, Leiter des Geschäftsbereiches PCB/MID Equipment der LPKF Laser & Electronics AG beschreibt die gute Zusammenarbeit: "LPKF und Molex engagieren sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der LDS-Technologie. Molex ist so zum bedeutendsten Produzenten von LDS-Antennen geworden und hat sich ein immenses Prozess Know-how erarbeitet".

Das LDS-Verfahren weist gleich zwei wesentliche Vorteile gegenüber anderen Technologien auf. Der erste Vorteil ist die volle 3D-Fähigkeit im Vergleich zu anderen Verfahren, wie z. B. der Flexschaltung oder Stanz-biegeteilen. LDS-Komponenten belegen einen beliebigen Bauraum - function follows form. Aufgrund der Laserstrukturierung lassen sich Lay-outänderungen ohne jeden Werkzeugwechsel vornehmen - eine ideale Voraussetzung für die Produktion unterschiedlicher Antennentypen.

Zum anderen überzeugt die Technik mit einer hohen Wirtschaftlichkeit: kurze Zykluszeiten, wartungsarme und robuste Lasersysteme im 24/7-Betrieb und geringe Ausfallraten in der Produktion sind die Basis für einen erfolgreichen Einsatz - nicht nur in Mobiltelefonen.

LPKF Laser & Electronics AG

LPKF Laser & Electronics AG produziert Maschinen und Lasersysteme, die in der Elektronikfertigung, der Medizintechnik, der Automobilindustrie und bei der Herstellung von Solarzellen zum Einsatz kommen. Rund 20 Prozent der Mitarbeiter sind im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.