Leuze electronic gewinnt den "Best of Industry-Award 2019"

"Smart Process Gating" basiert auf den Sicherheits-Lichtvorhängen MLC 530 von Leuze electronic (PresseBox) ( Owen, )
Mit seinem auf signalgebende Sensoren verzichtenden Muting-Verfahren „Smart Process Gating“ ist Leuze electronic nicht nur Gewinner des GIT SICHERHEIT AWARD 2019, sondern wurde nun auch als Winner des „Best of Industry-Award 2019“ ausgezeichnet.

Am 27. Juni verlieh „MM Maschinenmarkt“ in Würzburg zum vierten Mal die „Best of Industry“-Awards. In der Kategorie Automatisierung wurde Leuze electronic für sein „Smart Process Gating“ als Gewinner ausgezeichnet. Entgegen genommen wurde der Preis von Dr. Volker Rohbeck, Safety Consultant bei Leuze electronic und Erfinder des neuen Verfahrens sowie Produkt Marketing Manager Safety, Jörg Packeiser. „Natürlich ist das wie ein Ritterschlag, wenn die eigene Idee mit einem Preis ausgezeichnet wird“, freut sich Rohbeck, der Ideengeber der mit Gold prämierten neuen Technologie von Leuze electronic. Die Awardverleihung erfolgte in feierlichem Rahmen im Vogel Convention Center VCC in Würzburg. Ausgezeichnet von Fachjury und Online-Community des Fachmediums wurden hervorragende Produkte und innovative Konzepte in insgesamt 11 Kategorien. Am Galaabend vertreten waren 31 nominierte Unternehmen, die mit Produkten oder Technologien ins Rennen gegangen waren, welche in der Vergangenheit bereits einen Industriepreis gewonnen hatten oder mindestens dafür nominiert gewesen waren. Bei der Entscheidung hatten Leserschaft und Expertenjury aus Industrie und Forschung sowie Redakteure des Fachmagazins „MM Maschinenmarkt“ Stimmrecht zu gleichen Teilen. Bei dem von Leuze electronic eingereichten „Smart Process Gating“ (SPG) handelt es sich um ein neues Verfahren, das auf den Sicherheits-Lichtvorhängen MLC basiert. Mit ihm können Zugangssicherungen mit Materialtransport günstiger, einfacher und sicherer werden. So müssen beispielsweise in der Intralogistik sowie in der Automobil- und Verpackungsindustrie Materialschleusen an Förderstrecken häufig durch optische Sicherheits-Sensoren gegen unbefugten Zutritt abgesichert werden. Um die Annäherung von Fördergut an ein Schutzfeld eindeutig zu erkennen und dieses zum richtigen Zeitpunkt zur Durchfahrt zu überbrücken, waren bislang Muting-Prozesse mit Muting-Sensoren notwendig. Das von Leuze electronic entwickelte SPG-Verfahren bietet eine innovative Alternative, mit dem auf die signalgebenden Sensoren gänzlich verzichtet werden kann. Auf Basis der Sicherheits-Lichtvorhänge MLC können Fördersysteme somit kompakter ausgeführt werden. Die Gefahr von Dejustage oder Beschädigung der Sensoren entfällt ebenso wie der Aufwand für deren Wartung und Instandhaltung. Darüber hinaus werden Anschaffungskosten und Verdrahtungsaufwand sowie die Manipulationsgefahr reduziert und die Verfügbarkeit der gesamten Sicherheitseinrichtung erhöht. Beim SPG kommt das erste Muting-Signal von der Prozess-Steuerung (SPS), während das Zweite durch das Schutzfeld selbst erzeugt wird. Smart Process Gating setzt daher eine detaillierte Prozesskenntnis voraus, damit die nötigen SPS-Steuersignale exakt im erwarteten Zeitfenster zur Verfügung gestellt werden. Der Sicherheits-Lichtvorhang MLC 530 in der Variante mit Smart Process Gating (SPG) ist vom TÜV sicherheits-technisch zertifiziert. Das erreichbare Performance Level ergibt sich in Kombination mit der verwendeten Anlagensteuerung als PL d (mit Standard-Steuerung) oder PL e (mit Sicherheits-Steuerung). Leuze electronic freut sich über den Gewinn des „Best of Industry-Award“ und bedankt sich bei Fachjury uns Leserschaft gleichermaßen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.