Bis zu vier Gasarten in einem Gehäuse differenzieren: Optische Gasdetektoren auf Basis von pyroelektrischen Detektoren

Mit den neuen pyroelektrischen Sensor-Arrays steigern Sie den Wert Ihrer Infrarot-Produkte – ganz gleich auf welchen Bereich Sie sich spezialisiert haben.

Die einzigartigen permanent gepolten Dünnfilm-PZT-Arrays bestechen durch die Kombination aus Leistung, Kosten sowie einer Bauform, die der momentanen Infrarot-Technologie weit voraus ist. (PresseBox) ( Wessling, )
Die einzigartigen permanent gepolten Dünnfilm-PZT-Arrays bestechen durch die Kombination aus Leistung, Kosten sowie einer Bauform, die der momentanen Infrarot-Technologie weit voraus ist.

Der sichere Nachweis von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen, Methan oder Schwefelwasserstoffen gelingt durch die neuen 1-, 2- oder 4-Kanaldetektoren. Der 4-Kanaltyp erlaubt die eindeutige Differenzierung von bis zu 4 Gasarten in einem TO-39-Gehäuse.

Durch den einzigartigen Herstellungsprozess werden pyroelektrische Detektoren mit permanenter Polarisation erzeugt, die diverse Vorteile hinsichtlich Temperaturstabilität (bis 500 °C), Empfindlichkeit oder Produktparameterstreuung haben.

Durch den Skaleneffekt in der Halbleiterherstellung profitiert die Technologie, die für die Herstellung dieser Arrays eingesetzt werden. So gelingt die Herstellung von Arrays mitsamt passender Auflösung und Pixelgröße zu einem wettbewerbsfähigen Preis. Die Dünnfilm-MEM-Infrarot-Sensorprodukte sind in großer Auswahl erhältlich und werden so den Wünschen jedes Kunden gerecht.

Mehr Infos unter: http://www.laser2000.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.