KVT-Fastening zum Status Quo Covid19

KVT-Fastening hat schnell reagiert und fährt zuversichtlich fort

Florian Beer
(PresseBox) ( Illerrieden, )
KVT-Fastening nimmt die aktuelle Krise um das Coronavirus sehr ernst. Die Auswirkungen der Pandemie waren innerhalb kürzester Zeit in allen Industrien spürbar.  Eine Rückkehr zur Normalität ist in der Wirtschaft aktuell noch nicht absehbar. In Krisen zeigt sich aber auch, ob Unternehmen durch intensive Kommunikation, erfolgreiche Digitalisierungsmaßnahmen und Teamgeist die Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten können. Die KVT hat das Risiko früh erkannt, aktuelle Entwicklungen genau verfolgt, durchgeführt und intern transparent kommuniziert. Florian Beer, Geschäftsführer der KVT-Fastening, berichtet über das bisherige Vorgehen und erläutert seine Pläne für die nahe Zukunft.

Wie schnell und effektiv hat KVT auf die Corona-Entwicklung reagiert?

Die schnell fortschreitende Entwicklung um Covid-19 und die damit einhergehenden Folgen waren für die KVT-Fastening ebenso überraschend wie für jedes andere Unternehmen. Wichtig waren im ersten Schritt das schnelle Reagieren und Handeln in engster Abstimmung und täglichem Austausch mit dem dafür eingerichteten KVT-Corona-Task-Force-Team. Florian Beer schildert das Vorgehen:

„Das ganze Ausmaß der Corona Krise haben wir uns nicht ausmalen können. Wir sind uns aber unserer großen Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Geschäftspartnern bewusst und haben von Anfang an viele Kapazitäten in das Krisenmanagement investiert. Das beginnt bei detaillierten Hygiene- und Schutzmaßnahmen in unserem Hause, setzt sich fort im Ausbau eines soliden Home-Office Konzepts – innerhalb von drei Werktagen konnten alle Büromitarbeiter von zu Hause aus arbeiten.  Die Corona-Task-Force stimmt sich seit Mitte März regelmäßig per Videokonferenz über die aktuelle Situation ab, bewertet eingeführte Maßnahmen und bereitet die nächsten Schritten vor.“

Die Gesundheit der Mitarbeiter ist für Beer von höchster Wichtigkeit und geht für ihn weit über die Minimierung des Infektionsrisikos hinaus: „Wir setzen alles daran, in diesen ungewöhnlichen Zeiten annehmbare Voraussetzungen und ein Stück weit Normalität zu schaffen. Das bedeutet nicht nur,

angemessene Arbeitsbedingungen mit gewohntem Kundenkontakt und Service zu vereinen, sondern auch, über den Tellerrand zu schauen: Auf familienfreundliche Bedingungen für unsere Mitarbeiter und auch auf deren psychische und emotionale Gesundheit.“

KVT als Unternehmen der Bossard Gruppe – Ein solides Fundament

Insbesondere ein fortschrittlich entwickeltes, digitales Umfeld zeigt in diesen Zeiten seine hohe Relevanz. So betont Beer die Zugehörigkeit von KVT zur Bossard Gruppe als besonders wertvoll: „Innovativ und gut organisiert ist KVT seit eh und je. Als Teil der Bossard Gruppe profitierten wir zudem bereits früh von einem sehr hohen technischen Niveau und einer großartigen digitalen Infrastruktur. So konnten wir binnen kürzester Zeit einem großen Teil unseres Teams die Home-Office Nutzung ermöglichen und viele Meetings und auch den Kundendialog generell auf Videoübertragung umschalteten.“

Als Arbeitgeber verantwortungsvoll, als Geschäftspartner verlässlich

Die Risikominimierung von Covid-19 ohne Krankheitsfall ist prioritäre Herausforderung bei KVT, das konsequente Vertreten der Unternehmenskompetenzen und die Aufrechterhaltung des gewohnten Service-Niveaus verliert dadurch aber nicht an Aufmerksamkeit. Als Partner der Industrie arbeitet KVT eng mit seinen Geschäftspartnern und ausschließlich den besten Lieferanten weltweit zusammen. Vor dem Hintergrund dieser Verantwortung versichert Florian Beer allen Kunden und Partnern:

„In anderen, wirtschaftlich bedeutenden Ländern hat die Pandemie teils Ausmaße angenommen, die die aktuellen Verhältnisse in Deutschland noch deutlich übersteigen. Als international tätiges Unternehmen können wir unseren Partnern dennoch größtmögliche Sicherheit bieten. Auch beim Aufstocken unserer Lagerbestände haben wir äußerst frühzeitig alle Hebel in Bewegung gesetzt und weit vorausgedacht: Unser Lager in Illerrieden ist voll und wir streben die gewohnte Lieferfähigkeit auch weiterhin an. Darüber hinaus ist die Kommunikation und Abwicklung mit unseren Geschäftspartnern ebenso sorgfältig organisiert wie der interne Workflow.“

Wertvolles Zwischenfazit zur Coronakrise: Ebenso vorsichtig wie selbstsicher 

Aufgrund der aktuellen stabilen Situation und des vorbildlichen Handlings der Krise kann KVT bereits jetzt ein vorläufiges Fazit ziehen. Florian Beer fasst zusammen: „Es hat sich für uns schnell herauskristallisiert, dass wir auch für schwierige Zeiten gut aufgestellt sind. Selbstverständlich behandeln wir alle Komplikationen und jede Krisensituation mit großem Respekt, es hat sich unter diesen herausfordernden Umständen aber bestätigt, dass wir mit unseren  lösungsorientierten Mitarbeitern, unternehmerischer Erfahrung und der ausgezeichneten Infrastruktur als Teil der Bossard Gruppe vieles meistern können. Jetzt heißt es, darauf aufzubauen und nach vorne zu blicken. Unseren Kurs der angemessenen Vorsicht werden wir auch weiterhin fahren. Ab 1. Juli beginnen wir mit einer teilweisen Rückkehr der Teams in die Büros. Wir schreiten behutsam fort – so schnell wie möglich, so vorsichtig wie nötig.“

https://www.kvt-fastening.de/de/aktuelles/2020/6/interview-florian-beer/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.