PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 239408 (KUMAVISION AG)
  • KUMAVISION AG
  • Oberfischbach 3
  • 88677 Markdorf/Bodensee
  • http://www.kumavision.com
  • Ansprechpartner
  • Armin Schneider-Lenhof
  • +49 (711) 16069-42

CeBIT 2009: KUMAvision AG zeigt neue Branchenlösung KUMAvision:project auf Microsoft Dynamics NAV2009 und veranstaltet spezielle Thementage

(PresseBox) (Markdorf, ) Die KUMAvision AG präsentiert auf der CeBIT am Microsoft-Partnerstand (Halle 4, Stand A26, Platz S36) die ERP-Branchenlösung für Projektabwickler KUMAvision:project in der Version NAV 2009. Live können Besucher die neue rollenbasierte Oberfläche kennenlernen. Parallel dazu veranstaltet die KUMAvision spezielle Thementage: Beim Reifentag am 4. März zeigen die Branchenspezialisten die neuesten Entwicklungen der Reifenlösung BSS.tire. Zum „Healthcare Tag“ am 5. März steht die Branchensoftware KUMAvision:med im Mittelpunkt.

Deutlichste Neuerung bei KUMAvision:project in der Version NAV 2009 ist der optional verwendbare neue Client mit einer komplett umgestalteten Oberfläche. Sie verfolgt erstmals einen rollenbasierten Ansatz. Dies bedeutet, dass jeder Mitarbeiter entsprechend seiner Position im Unternehmen eine Vorauswahl an Informationen angeboten bekommt. Dies erleichtert dem Anwender die Orientierung im Umgang mit der Angebotsfülle, auf die er über das ERP-System Zugriff hat. Wer sich mit der alten Oberfläche wohlfühlt, kann sie auch in der neuen Version weiterbenutzen. Auch damit stehen ihm die Vorteile der neuen 3-tier-Architektur zur Verfügung. Beispielsweise können damit Webservices wie die Sharepoint-Technologie direkt von Microsoft Dynamics NAV genutzt werden.

Reifentag
Am 4. März steht das Spezialistenteam der KUMAvision für Unternehmen aus dem Reifen- und Kfz-Teilehandel bereit. Besucher können die Neuerungen der Branchensoftware BSS.tire kennenlernen.

• Online Tecdoc-Teilekatalog-Anbindung – So funktioniert Autoservice heute
• Neuer BSS.tire-Online Web Shop – Kundenservice leicht gemacht.

Healthcare Tag
Der Healthcare Tag am 5. März bietet den Besuchern ausführliche Beratung zur Branchenlösung KUMAvision:med. Bereichsleiter Thomas Brauchle: „Mit bereits über 5.500 Anwendern entwickelt sich KUMAvision:med zum Branchenstandard für den Sanitäts-, Reha- und OT-Fachhandel, für Händler und Hersteller medizintechnischer Produkte sowie für Homecare-Dienstleister.“ Das Med-Fachteam zeigt Funktionen, die Prozesse in dieser Branche effizienter machen:

• Der Vertragsmanager ordnet jedem Vorgang die jeweils einschlägigen Verträge zu und steuert den Vorgang nach entsprechenden Vorgaben. So müssen für die Abwicklung keine speziell ausgebildeten Spezialisten eingesetzt werden. Allgemein geschulte Sachbearbeiter können selbständig bis zu 90 Prozent aller Vorgänge bearbeiten und damit flexibel eingesetzt werden.
• Die getrennte Verwaltung von Genehmigungs-, Abrechnungs- und Verordnungslaufzeiten erlaubt automatisierte Abläufe bei der Abwicklung von Versorgungsaufträgen.
• Das neue Service-, Reparatur- und Reklamationsmanagement wartet mit zahlreichen Optimierungen auf.

Mit KUMAvision:trade für den technischen Großhandel, KUMAvision:factory für Fertigungsunternehmen und KUMAvision:electronics für die Elektroindustrie präsentiert die KUMAvision das komplette Angebot ihrer Branchenlösungen unter Microsoft Dynamics NAV. Besucher können die praxisnahe Funktionsvielfalt unmittelbar an der Anwendung erleben und sich ausführlich informieren.

KUMAVISION AG

Die KUMAvision AG ist Mitglied der KUMAgroup und hat sich auf die Integration der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV (vormals Navision) spezialisiert. Die in Markdorf am Bodensee ansässige Gesellschaft gehört in diesem Bereich zu den führenden Microsoft-Partnern in Deutschland. Seit mehr als zwölf Jahren realisiert und implementiert das Unternehmen branchenspezifische Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für internationale Konzerne. Die KUMAvision AG beschäftigt über 200 Mitarbeiter an 12 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Umsatz der Gesellschaft im Jahr 2007 betrug 21,0 Millionen Euro.