Für den Fall...

Vortrag im krz zum Thema Patientenverfügung

Gemeinsam für das Wohl der krz-Mitarbeiter: (v.l.n.r.) Pflegebegleiter Andrea Giese und Jürgen Grote, Personalrat Stefan Sander, Pflegebegleiter Markus Neese und Christian Beermann, Referentin Birgit Bleibaum sowie Gleichstellungsbeauftragte Heike Bicker-Kersten (Foto: krz) (PresseBox) ( Lemgo, )
Im November fand im Rahmen des Gesundheitsnetzwerks im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg / Lippe (krz) eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Patientenverfügung“ statt. Im vollbesetzten Konferenzraum informierte Birgit Bleibaum vom Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Lippe e.V. darüber, welche Vorkehrungen man für die Eventualität treffen kann, sich im Krankheitsfall nicht mehr äußern zu können. Auch Privatpersonen waren gekommen, die aus der Presse von der kostenlosen Infoveranstaltung erfahren hatten.

In ihrem Vortrag legte die Expertin klar und sachlich dar, welche Bedingungen für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gelten. Mit spürbarem innerem Engagement machte sie in wenigen aber anschaulichen Beispiele deutlich, dass das Wohl und der Wille des Betroffenen die Richtlinie für alle Entscheidungen im Namen eines Patienten ist. So verhindert eine Patientenverfügung z.B. nicht, dass im akuten Notfall lebensrettende Maßnahmen ergriffen werden.

Eine Patientenverfügung gibt es in vielen Varianten. Sie legt für die Zukunft fest, wie sich der Verfasser wünscht, im Krankheitsfall behandelt zu werden, wenn er selber seinem Willen keinen Ausdruck mehr verleihen kann. Formulierungen sind nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben und die Verfügung muss nicht notariell beglaubigt werden. Als Ausdruck des Selbstbestimmungsrechtes ist sie für jedermann rechtsverbindlich und kann gerichtlich durchgesetzt werden. Eine Missachtung ist sogar als Körperverletzung strafbar. Um sicherzugehen, dass die Patientenverfügung gefunden wird, gibt es die Möglichkeit, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung beim Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer (www.vorsorgeregister.de) kostenpflichtig registrieren zu lassen.

Die Referentin ging auch darauf ein, was passiert, wenn man keinen nahen Angehörigen hat, den man mit der Vertretung betrauen möchte oder kann. Hier wird eine gesetzliche Betreuung eingesetzt. Wer einen bestimmten Menschen beauftragen möchte, als Stellvertreter zu handeln, kann dies über eine Vollmacht tun. Diese ist sofort ab der Unterzeichnung gültig, sollte also dem Bevollmächtigten nur in Kopie ausgehändigt werden und das Original bei den wichtigen Unterlagen des Ausstellers verbleiben. In einer solchen Vollmacht können zudem unterschiedliche Bereiche bestimmt werden, in denen der Bevollmächtigte entscheiden kann, wie z.B. Wohnungsangelegenheiten, Vermögen oder die Vertretung bei Behörden oder Gerichten.

Der Hospizdienst stellt Formulare für eine Patientenverfügung mit und ohne Festlegung eines Bevollmächtigten bereit und bietet zudem die Möglichkeit, seine Wertvorstellungen zu formulieren. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, sich zu bestimmten Punkten Gedanken zu machen und zu äußern, das reicht von Musikvorlieben über erwünschte und unerwünschte Besuche bis zu der Frage „Wovor habe ich Angst im Hinblick auf mein Sterben?“

Am Wichtigsten ist es, betonte Birgit Bleibaum, sich in der Familie über das Thema zu unterhalten. Persönliche Gespräche vermitteln am besten, wie man als Betroffener Situationen einschätzt und bewertet und verringern bei den Angehörigen die Unsicherheit darüber, was ein geliebter Mensch gewollt hätte.

Die Veranstaltung fand als Teil des betrieblichen Informationsangebots zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf des krz statt. Darüber hinaus bietet der Lemgoer IT-Dienstleister seinen Mitarbeitern seit Mai 2015 die Möglichkeit, sich durch vier ehrenamtlich ausgebildete Pflegebegleiter zum Thema Pflege und Beruf beraten zu lassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.