PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 330624 (KOMET GROUP GmbH)
  • KOMET GROUP GmbH
  • Zeppelinstr. 3
  • 74354 Besigheim
  • http://www.kometgroup.com
  • Ansprechpartner
  • Michael Rauscher
  • +49 (7143) 373-0

IDEEN-FABRIK+ der KOMET GROUP - jetzt mit AZWV-Zertifikat

Bundesanstalt für Arbeit fördert Teilnahme an Seminaren der IDEEN-FABRIK+

(PresseBox) (Besigheim, ) Die Zertifizierung der IDEEN-FABRIK+ nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV) dokumentiert die hohe Qualität der KOMET GROUP als Bildungsträger. Seit kurzem werden nun auch zertifizierte Seminare zur beruflichen Weiterbildung mit technischen Inhalten im Zusammenhang mit Prozessen der Metallbearbeitung wie Vollbohren, Aufbohren, Feinbohren, Reiben und Gewinden, nach dem Recht der Arbeitsförderung angeboten.

Kreativer Austausch und Fachweiterbildung in allen Themen rund um die Bohrungsbearbeitung mit dem Ziel der permanenten Prozess-Optimierung in der Fertigung sind die zentralen Aufgaben der im August 2008 gegründeten IDEEN-FABRIK+. Die KOMET GROUP bietet damit auf mehr als 2.000 m² Fläche einen aktiven Beitrag zum Bildungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland. "Tools + Ideas" werden in Theorie und Praxis thematisiert. "Unternehmen aus dem In- und Ausland schicken ihre Mitarbeiter zu uns, um Werkzeuge besser einsetzen zu können und neue Technologien oder Verfahren kennen zu lernen, die sie zur Verbesserung ihrer eigenen Bearbeitungsprozesse nutzen", freut sich Frank Stahl, Leiter der IDEEN-FABRIK+ über die Entwicklung der letzten Monate.

Das einmalige Knowhow aus der Bohrungs-, sprich Innenbearbeitung, also der Königsklasse im Bereich der zerspanenden Bearbeitung, erlaubt der IDEEN-FABRIK+ einen Blick weit über den Tellerrand der eigenen Produktrange hinaus bis hinein in ergänzende Themengebiete wie etwa die Messtechnik. "Im Mittelpunkt stehen Fertigungsverfahren und visionäre Technologien, von denen alle profitieren, die sich mit Metallbearbeitung beschäftigen", erklärt Stahl, der in diesem Zusammenhang noch einmal auf die Produktneutralität der Seminarinhalte hinweist. Ein aktueller Themenplan ist unter http://www.kometgroup.com/... zu finden.

Anerkannte Qualität

Die hohen Qualitätsmaßstäbe und das Ziel, effiziente und arbeitsmarktrelevante Veranstaltungen im Bereich der Metall- und Bohrungsbearbeitung anzubieten, haben nun zur Zertifizierung der IDEEN-FABRIK+ nach AZWV und damit zur Zulassung von Maßnahmen für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung geführt. De facto werden Bildungsträger nicht mehr wie früher vom örtlichen Arbeitsamt, sondern ausschließlich durch fachkundige Stellen zugelassen. "Es werden sowohl die allgemeinen Qualitätssysteme wie auch die Räumlichkeiten, Schulungsmedien, Lehrkräfte, Lehrmethoden und Maßnahmeninhalte geprüft", erläutert Stahl. Mit dieser Zulassung wurden nun also die Voraussetzungen geschaffen, dass Seminare der IDEEN-FABRIK+ Inhabern von Bildungsgutscheinen, Mitarbeitern in Kurzarbeit und älteren Mitarbeitern von kleineren Betrieben zu Gute kommen können. Besser qualifiziert werden können auch Teilnehmer, die sich auf Arbeitssuche befinden. Absolventen der IDEEN-FABRIK+ erhöhen ihre Attraktivität für den Arbeitsmarkt und schaffen einen schnelleren Eingliederungsprozess nach Kurzarbeit.

Aktualität macht attraktiv

Was Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in die IDEEN-FABRIK+ entsenden, besonders schätzen, ist die Aktualität der Seminare durch ständige Arbeitsmarktbeobachtung. Das Erfassen und Bewerten von marktrelevanten Daten trägt zur ständigen Optimierung des Seminarangebots bei. Dazu gehört die Analyse der Entwicklungen und Erfordernisse am Arbeitsmarkt, insbesondere der Regionen, in denen die Maßnahmen angeboten werden sollen. Regelmäßig einbezogen werden darin Zahlen und Daten externer Quellen wie etwa vom VDMA (Verband deutscher Anlagen- und Maschinenbauer) oder der Bundesagentur für Arbeit und Arbeitsagenturen. Von zentraler Bedeutung sind allerdings auch Informationen interner Quellen. So geben etwa die Regionalvertriebsleiter, Außendienstmitarbeiter, Kundengespräche oder informelle Kontakte wichtiges Feedback. Um die Ergebnisse aus den Arbeitsmarktbeobachtungen sowie Datenanalysen in das Lehrgangskonzept und die Seminarinhalte einfließen zu lassen, finden regelmäßig so genannte Ideen-Meetings mit ausgedehntem Teilnehmerkreis statt. So kann beispielsweise ein demographischer Wandel die verstärkte Nachqualifizierung älterer Mitarbeiter erfordern oder eine positive Beschäftigungsentwicklung den Bedarf an spezifischen Maßnahmen erhöhen. Auch Tendenzen in Bezug auf neue Materialien, Werkstoffe und Fertigungsmethoden oder verfahren wirken sich unmittelbar auf das Seminarangebot und die Inhalte aus. Schnelles Reagieren auf sich ändernde Umstände beziehungsweise Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt macht die IDEEN-FABRIK+ besonders attraktiv.

Für die Relevanz der Seminarinhalte spricht auch das hohe Qualifikationsniveau der Dozenten. Sämtliche Referenten verfügen über hervorragende didaktische Fähigkeiten, entsprechenden fachlichen Hintergrund und langjährige Berufserfahrung. Geschult wird ausschließlich mit modernster Methodik und Medientechnik.

Resümee

Die Zertifizierung der IDEEN-FABRIK+ nach AZWV und die Zulassung von Maßnahmen für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung bestätigt die hohe Qualität der Lehrgangskonzepte und inhalte. Mit Knowhow im Premium-Segment der zerspanenden Bearbeitung und mit kompetenten Lehrkräften werden nun auch Fachkräfte weitergebildet, die innerhalb einer Fördermaßnahme aus der Arbeitslosigkeit oder aus Kurzarbeit ihre Chancen im Eingliederungsprozess nachhaltig verbessern wollen.

KOMET GROUP GmbH

Die KOMET GROUP mit den Marken KOMET®, DIHART® und JEL® ist ein weltweit führender Hersteller von Präzisionswerkzeugen für Bohrungsbearbeitungen, Reiben und Gewinden. Seit über 90 Jahren zählt die Unternehmensgruppe zu den Innovationsführern der Branche: eine Tradition, die vom frühen Wendeplattenbohrer bis heute mit den mechatronischen Werkzeugsystemen fortgesetzt wird. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit seinen 20 Tochtergesellschaften rund 1.400 Mitarbeiter und ist in rund 50 Ländern vertreten.