Kofax verkauft sein Hardware-Geschäft

Unternehmen nimmt Sonderbelastung zur Optimierung seines Software-Geschäftes in EMEA auf (die vollständige Meldung mit Details zum Verkauf finden Sie unter http://www.kofax.com/news/article.asp?id=1128)

(PresseBox) ( Frankfurt/ Irvine (Kalifornien), )
Kofax plc (LSE: KFX), weltweit führender Anbieter von Lösungen zur Automatisierung dokumentenbasierter Geschäftsprozesse, hat eine endgültige Vereinbarung zum Verkauf seines Hardware-Geschäftes an Hannover Finanz, eine in Deutschland ansässige Private-Equity-Firma, und Teile des Management-Teams der Geschäftseinheit unterzeichnet. Die Transaktion soll Kofax mindestens 20 Millionen US-Dollar in bar (netto nach Abzug der Steuern) einbringen und bis März 2011 abgeschlossen sein.

Darüber hinaus beabsichtigt Kofax, für das Halbjahr, das am 31. Dezember 2010 geendet hat, eine Sonderbelastung in Höhe von bis 2,6 Millionen US-Dollar für die Umstrukturierung und Optimierung seines Software-Geschäfts in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) zu verbuchen. Hier ist das Hardware-Geschäft angesiedelt und aktiv. Nur durch den erwarteten Verkauf ist die Umstrukturierung jetzt überhaupt möglich. Das Unternehmen erwartet, dass die Umstrukturierung zum Wegfall von rund 20 Arbeitsplätzen führt und ab dem Geschäftsjahr 2012 zu jährlichen Kosteneinsparungen von mindestens 2,5 Millionen US-Dollar führt.

Reynolds C. Bish, Chief Executive Officer von Kofax, sagte: „Wir sind sehr froh, dass wir diesen Verkauf in einer Weise durchgeführt haben, die für Kontinuität bei Management, Mitarbeitern und in den Beziehungen zu wichtigen Lieferanten und Vertriebspartnern sorgt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit all diesen Parteien, da das Unternehmen weiterhin ein wichtiger Value-Added-Distributor für unsere Softwareprodukte Kofax VRS und Kofax Express in EMEA sein wird."

Er fuhr fort: „Durch die Erlöse aus dieser Transaktion und der geplanten Umstrukturierung können wir uns besser auf unser Software-Geschäft konzentrieren und den Umsatz und die Erträge hier sowohl durch organisches Wachstum als auch durch unsere Akquisitionsstrategie weiter steigern. Dies passt zeitlich besonders gut, weil wir gerade ein erfolgreiches Halbjahr abgeschlossen haben, das wesentlich besser war als die Erwartungen, die wir in unserem Interim Management Statement vom 4. November 2010 geäußert haben. Wir freuen uns auf die Veröffentlichung der Ergebnisse am 7. Februar."

Joachim Froning, Senior Vice President of Hardware Distribution Sales bei Kofax und erwarteter Chief Executive Officer der Dicom International AG (das neue Hardware Unternehmen) sagte: „Das Management-Team des Hardware-Geschäfts und unsere Mitarbeiter freuen sich sehr über diese Transaktion, die es uns ermöglichen wird, unsere Anstrengungen besser auf das Wachstum des Geschäfts und die Verbesserung des Betriebs zu konzentrieren, insbesondere mit Hannover Finanz einer etablierten und angesehenen Investmentfirma – als Hauptaktionär und Finanzpartner. Wir haben uns dazu entschieden, Dicom als Marke und als Unternehmensnamen zu verwenden, um auf dem starken Erbe dieses Geschäft aufzubauen und möchten allen unseren geschätzten Händlern und Lieferanten versichern, dass von jetzt bis zum Abschluss der Transaktion im März und danach "business as usual" sein wird.“

Das Hardware-Geschäft von Kofax ist ein führender Value Added Distributor von Imaging- und Archivierungsprodukten und Anbieter verwandter Wartungs-und Supportleistungen an Wiederverkäufer in mehr als 40 Ländern in EMEA. Das Segment ist ein wichtiger Bereich sowohl für die Hersteller von digitalen Scannern und Storage-Lösungen, als auch für die Kundenbasis von mehr als 3.000 Resellern. Es beschäftigt rund 200 Mitarbeiter an 19 Standorten in ganz EMEA.


Über Kofax:
Kofax plc. (LSE:KFX) ist der weltweit führende Anbieter von Lösungen zur Automatisierung dokumentenbasierter Geschäftsprozesse. Seit über 20 Jahren bietet Kofax seine Technologien Unternehmen zur Optimierung des Informationsflusses an. Die preisgekrönten Lösungen ermöglichen die Klassifizierung und Extraktion geschäftskritischer Daten aus verschiedenen Quellen (wie Papier-, Fax- und elektronischen Dokumenten, E-Mails, SMS). In Verbindung mit der Kommunikationstechnologie von Kofax kann zusätzlich der Austausch von Informationen zwischen Personen, Anwendungen und Geräten automatisiert werden. Die Lösungen von Kofax sorgen bei Tausenden von Kunden in den Bereichen Finanzdienstleistung, Produktion, Handel, in öffentlichen Unternehmen sowie in anderen Marktsegmenten für einen nachweisbaren ROI. Mit einem Netz von über 1.000 autorisierten Partnern weltweit sowie eigenen Vertriebs- und Serviceorganisationen in Europa, den USA, Asien und Australien unterstützt Kofax Blue-Chip-Unternehmen in mehr als 60 Ländern dabei, Kosten zu reduzieren und die Effizienz erfolgskritischer Geschäftsprozesse zu steigern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kofax.com oder bei:

Kofax
Eva Schluppkotten
Manager Field Marketing EMEA Central
T +49 (0) 761 45269 -57223
F +49 (0) 761 45269 -58723
E-Mail: eva.schluppkotten@kofax.com

Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Tel: +49 700 7744 4448
E-Mail: schumacher@public-footprint.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.