Neues Bohrgerät für HDI-Anwendungen: KLEMM KR 720

Klemm Bohrtechnik stellt Neuentwicklung vor

KR 720 - Detailansicht
(PresseBox) ( Drolshagen, )
Hochdruckinjektionsbohrungen im Spezialtiefbau, z.B. bei Dammabdichtungen, Tiefengründungen von Gebäuden und Fundamentunterfangungen, erfordern den Einsatz speziell konzipierter Bohranlagen.

Für diese Anwendungsschwerpunkte hat KLEMM Bohrtechnik GmbH das Bohrgerät KR 720 entwickelt. Vor allem für vertikale, vergleichsweise große Bohrtiefen geeignet, die in einem Zug („single pass“ bis 25 m) abgebohrt werden können, bietet das Gerät ein breites Einsatzspektrum: Verdichtungsinjektionen zur Verbesserung der Tragfähigkeit des Bodens, Felsinjektionen zur Verfüllung von Spalten, Rissen und Hohlräumen sind möglich. Außerdem können Varianten des Gerätes für Aufgaben wie z. B. Wasserhaltung und verrohrte, Tieflochhammergestützte Pfahlbohrungen oder Endlosschneckenbohrungen konfiguriert werden.

Die Parallellenker-Kinematik des Auslegers sowie die 2-fach Nackenzylinderkinematik sind ideal für diese Einsätze. Einerseits kann die Lafette problemlos in die Transportstellung des Bohrgerätes ablegt werden, andererseits lassen sich Bohrachsabstand und Lafettenneigung in Längs- und Querrichtung leicht und feinfühlig einstellen. Mit der hydraulisch längsverschiebbaren Lafette können Bohransatzpunkte sehr einfach erreicht werden.

Für HDI-Anwendungen ist die Basislafette mit Getriebe-Vorschubsystem und einzeln abnehmbaren Gittermastverlängerungen kombinierbar.  Dabei ermöglicht die Basislafette einen großen Vorschubweg ohne Unterbrechung. Optional kann die Gesamtlafette mit mitfahrenden Gestängelünetten, Spülkopfschlitten, Absturzsicherungen und Injektionsschlauch-Umlenkungen vervollständigt werden.

Mit dem KLEMM Spannkopf-Bohrantrieb KH 14SK lassen sich HDI-Gestänge bis zu einem Durchmesser von 114 mm greifen und antreiben. Für Durchmesser von bis zu 133 mm ist der Bohrantrieb KLEMM KH 12SK geeignet.

Das Trägergerät der KR 720 besteht aus einem modifizierten Hydraulikbagger mit integrierter Bedienerkabine. Der schwenkbare Oberwagen erlaubt das Anfahren von Bohrstellungen rund um den Drehpunkt. Um sowohl kompakte Transportabmessungen als auch eine hohe Standsicherheit zu erreichen, ist der Unterwagen des Trägergeräts teleskopierbar. Außerdem wurden die elektro-hydraulischen und elektronischen Steuerungen speziell für die Anwendung als Bohrgerät entwickelt.

Die funktionale Sicherheit des Bohrgeräts entspricht den Anforderungen der EN 16228. In der neu entwickelten Version erfüllt das Bohrgerät zudem die europäischen Grenzwerte der Abgasemission (EU Stufe V).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.