Frauen lieben es beim Spielen unkompliziert und entspannt!

King.com und die TU Chemnitz decken auf: Darum stehen Frauen auf Casual Games

Casual Games sind es, was Frauen wollen: Warum das so ist, haben nun Wissenschaftler der TU Chemnitz zusammen mit King.com herausgefunden. (PresseBox) ( Hamburg, )
Casual Games sind in Deutschland fest in Frauenhand. Allein bei King.com, der weltgrößten Plattform für Online-Geschicklichkeitsspiele, sind einer aktuellen Nutzeranalyse zufolge 70 Prozent der Gamer weiblich. Warum die kurzweiligen Spielchen für zwischendurch eine wahre Frauendomäne sind, hat King.com jetzt gemeinsam mit der TU Chemnitz herausgefunden. Dafür wurden im Rahmen des Studien-Projektes "Exploring Virtual Environments" seit 2006 neben vielen anderen Fragestellungen auch Erkenntnisse über das Spielverhalten von Frauen erhoben. Die meisten Frauen sehen dabei die Suche nach Entspannung und Stressabbau als Hauptmotiv fürs Spielen. Casual Games eignen sich dafür ihrer Meinung nach besonders gut, weil sie einfach zu erlernen sind, schnelle Erfolgserlebnisse bieten und selbst auf älteren Rechnern tadellos laufen.

Frauen bevorzugen einfache Spielmechanismen. Das zeigt das Projekt "Exploring Virtual Environments" des Forschungsbereichs Medienpsychologie an der TU Chemnitz deutlich. Frauen wollen sich nicht in dicke Spielanleitungen einlesen oder lange trainieren - sie möchten sofort losspielen und Erfolgserlebnisse erzielen. Casual Games bieten ihnen durch einen moderaten Schwierigkeitsgrad und eine einfache Steuerung direkten Spielspaß, der schnell für die gewünschte Entspannung sorgt. Besonders beliebt sind Spiele, die nicht die volle Aufmerksamkeit erfordern. Denn viele Frauen spielen gerne nebenbei, zum Beispiel beim Telefonieren, Chatten oder Fernsehen.

Generell zeigen Frauen ein anderes subjektives Empfinden für ihr Zeitbudget als Männer. Ihnen steht ihrer Meinung nach gar nicht die Zeit zur Verfügung, um aufwändige Computergames zu spielen. Casual Games haben hingegen kurze Spiel-Sessions und sind allgemein schnell erlernbar, so dass nach ihrem Empfinden weniger Zeit vorm Rechner verbracht wird. Einen weiteren Vorteil von Casual Games sehen Frauen in den geringen Hardware-Anforderungen. Die wenigsten von ihnen würden sich zum Spielen extra eine Konsole oder einen High-End-PC kaufen. Casual Games laufen selbst auf älteren Rechnern und werden als idealer Zeitvertreib in den Arbeitspausen angesehen. Als Hauptnutzungszeitraum geben Frauen daher auch die Mittagszeit von 12 bis 14 Uhr an.

"Heute spielen bereits auch Mädchen sehr extensiv mit Handhelds. Es ist zu erwarten, dass diese Generation zukünftig neben Casual Games verstärkt mit komplexeren, zeitintensiveren Spielen umgehen wird, wobei diese inhaltlich auf deren Bedürfnisse und Erwartungen abgestimmt werden. Um diese Entwicklung wissenschaftlich zu untersuchen, sind umfassende Längsschnittstudien erforderlich", erklärt Professor Peter Ohler von der Technischen Universität Chemnitz.

"Casual Games bieten eine hervorragende Balance zwischen Herausforderung und Entspannung. Das wissen Frauen immer mehr zu schätzen", sagt Matthias Schmidt-Pfitzner, Managing Director bei King.com. "Deshalb bieten wir Geschicklichkeitsspiele an, die schnell zu erlernen sind und in maximal drei Minuten gespielt werden können. Ein Angebot, das übrigens auch immer mehr Männer annehmen, wie unsere Nutzerzahlen zeigen."

Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie unter king.com, presse.king.com und tu-chemnitz.de/phil/mn.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.