VRR testet innovative Hybridtechnologie von Vossloh Kiepe

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Die Rheinbahn Düsseldorf, die Kooperationsgemeinschaft Bergischer Bus aus Wuppertal, Hagen und Ennepetal sowie die DSW21 aus Dortmund erproben moderne Hybridbusse mit der neuen Antriebstechnologie von Vossloh Kiepe. Unterstützung erhalten die drei Verkehrsbetriebe im Rahmen eines Entwicklungs- und Forschungsprogramms des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr. Der VRR fördert mit insgesamt 10,5 Millionen Euro den Kauf von 22 Hybridbussen, die mit unterschiedlichen Hybridtechnologien verschiedener Hersteller ausgestattet sind.

Gemeinsam mit der Firma Carosserie Hess AG stellt sich Vossloh Kiepe diesem Vergleich und lässt neue 18 Meter lange Niederflurbusse mit seriellem Hybridantrieb (SHA) erproben. Mit jahrelanger Erfahrung und vielen international erfolgreichen Produktionen hat Vossloh Kiepe den Grundstein für die Entwicklung dieses modernen Traktionssystems gelegt. Aufgrund verschiedenster Testreihen konnte der erste serielle Hybridantrieb von Vossloh Kiepe weiterhin optimiert werden, so dass nach kurzer Zeit nunmehr die zweite Generation einsatzfähig ist.

Zwei Traktionsmotoren auf der zweiten und dritten Achse treiben den Niederflurbus an, wodurch sowohl eine gute Beschleunigung als auch eine komplette elektrische Bremsung möglich ist. Die beim Bremsen umgesetzte kinetische Energie wird in Doppelschichtkondensatoren gespeichert und steht für den nächsten Anfahrvorgang wieder zur Verfügung. Mit Hilfe des ortsabhängigen Energiemanagements kann der Dieselmotor lokal ausgeschaltet und der Bus somit geräuscharm und abgasfrei betrieben werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.