Profi-Absauggerät zum Einstiegspreis: KEMPER baut Hochvakuum-Serie zur Blechexpo / Schweisstec aus

Hersteller präsentiert mobiles Absauggerät VacuFil compact / Zahlreiche Zusatzausstattungen für den Industrieeinsatz / KEMPER schließt Lücke im Einstiegspreissegment

Mobiles Abssauggerät VacuFil compact von KEMPER.
(PresseBox) ( Vreden, )
Schweißrauchabsaugung ohne Nachführung, immer direkt am Brenner und noch dazu mit der optimalen Leistung: Möglich macht das der neue VacuFil compact von KEMPER. Passend zur Blechexpo / Schweisstec 2021 stellt der Absaugtechnik-Spezialist seine Neuheit aus der VacuFil-Familie vor. KEMPER schließt damit eine Lücke im Einstiegspreissegment der Hochvakuumabsaugung und bietet zugleich Profiqualität mit verschiedenen Zusatzfunktionen. Einmal für den Schweißbrenner eingestellt, erzielt das Gerät permanent die optimale Absaugleistung. Dabei erfüllt VacuFil compact die neuen Anforderungen der W3-Zertifizierung für Hochvakuum-Geräte.

Bei Schweißern wird die brennerintegrierte Technik auch wegen der automatischen Nachführung der Absaugung während des Schweißprozesses immer beliebter. Brennerhersteller stocken ihr Portfolio mit neuen Absaugbrennern aus. Auch die technischen Vorgaben für die Beschaffenheit und Funktionsweise wurden jüngst aktualisiert. „Die Brennerabsaugung ist das Trendthema des Jahres“, betont Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der KEMPER GmbH. „Mit unserer innovativen Absaugtechnik bedienen wir ein wachsendes Bedürfnis für alle Anforderungsprofile am Markt.“

Effektiver Schutz vor großen Schweißrauchmengen

Vor diesem Hintergrund erweitert KEMPER sein VacuFil-Portfolio und stellt auf der Blechexpo das neue, sehr handliche Hochvakuum-System VacuFil compact vor. Das mobile Absauggerät eignet sich für den Einsatz beim professionellen Schweißen. Bei einem attraktiven Preisniveau wartet es mit allen Funktionen für den industriellen Einsatz auf.

Die sieben Quadratmeter große Filterpatrone mit einem Abscheidegrad von mehr als 99,9 Prozent schützt Schweißer effektiv gegen feinste Partikel im Schweißrauch. Weil das Filter vertikal im Gerät montiert ist, erfolgt die Abreinigung der Gefahrstoffe besonders effizient. VacuFil compact ist dabei in verschiedenen Leistungsklassen und auch mit einem Speicherfilter erhältlich. Sowohl mit einem abreinigbaren als auch mit einem Speicherfilter erzielt das Gerät je nach Motorleistung eine maximale Absaugleistung von 160 oder 190 Kubikmeter Luft pro Stunde.

Schon W3-Standard – automatische Absaugleistungsregelung
KEMPER hat die Steuerung des Gerätes auf das Wesentliche reduziert. Die intuitive Ein-Knopf-Bedienung vereinfacht das manuelle Einstellen des Gerätes durch den Anwender, selbst mit Handschuhen. Entsprechend der individuellen Brennerparameter wählt er die benötigte Absaugleistung stufenlos aus und die Gefahrstofferfassung erfolgt permanent am Brennerkopf während des gesamten Arbeitsprozesses.

Optional ist das Gerät mit einer automatischen Absaugleistungsregulierung erhältlich. Diese sorgt dafür, dass die eingestellte Absaugleistung immer konstant bleibt – und das auch beispielweise bei fortschreitender Filtersättigung. Damit kommt VacuFil compact bereits jetzt den Anforderungen an neu W3-zertifizierte Hochvakuum-Geräte nach. Denn selbst die Verarbeitung von Chrom-Nickel-Stahl ist so rechtskonform und sicher möglich. Das Absauggerät ist mit allen gängigen Schweißbrennern kompatibel. Viele weitere Zusatzausstattungen wie eine Start/Stopp-Automatik, Werkzeugschale mit Cup-Holder, verschiedene Saugschläuche sowie Schlitz- und Trichterdüsen stehen für die Anwender zur Auswahl.

KEMPER GmbH / www.kemper.eu / Halle 7 – Stand 7505
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.