PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 183054 (Kaspersky Labs GmbH)
  • Kaspersky Labs GmbH
  • Despag-Straße 3
  • 85055 Ingolstadt
  • http://www.kaspersky.de
  • Ansprechpartner
  • Isabella Fröhlich
  • +49 (89) 747262 - 41

Kaspersky Lab expandiert weiter

(PresseBox) (Moskau/Ingolstadt, ) Kaspersky Lab baut im Rahmen seiner europäischen Neuorganisation die internationale Präsenz aus und eröffnet Niederlassungen in Italien und Spanien. Das russische Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit über 1.000 Mitarbeiter und ist in den vergangenen Jahren deutlich stärker als der Markt gewachsen. In mehreren europäischen Ländern - darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz - ist Kaspersky Lab Marktführer im Retail-Bereich.

Von Rom aus wird das Geschäft für ganz Italien betreut, Leiter der Zweigstelle wird Alexander Moiseyev. Die Niederlassung in Madrid ist für die Aktivitäten in Spanien und Portugal zuständig. Dort führt Ovanes Mikhailov die Geschäfte. In beiden Ländern ist Kaspersky Lab bereits seit zehn Jahren erfolgreich tätig. Die Niederlassungen sollen bis Ende 2008 auf jeweils 15 Mitarbeiter ausgebaut werden. Laut Zahlen der GfK Group ist Kaspersky Lab sowohl auf dem spanischen als auch dem italienischen Retail-Markt derzeit bei schnellem Wachstum die Nummer zwei.

"Die rasante Entwicklung von Kaspersky Lab in den letzten Jahren wird durch die Ausweitung unserer internationalen Präsenzen konsequent fortgesetzt", erklärt Andreas Lamm, Managing Director Europe, Kaspersky Lab. "Italien und die iberische Halbinsel sind seit Jahren bedeutende Märkte für uns und so war es nun ein logischer Schritt, unser Engagement dort zu verstärken."

Die neuen Niederlassungen sollen die Kommunikation mit Distributoren und Resellern intensivieren und das Geschäft in den Regionen weiter ausbauen. Außerdem wird der technische Support künftig direkt von den jeweiligen Niederlassungen in der landessprache geleistet. Zudem weitet Kaspersky Lab damit ebenfalls sein Netz internationaler Virus-Analysten aus. Durch die Präsenz von Spezialisten vor Ort kann so auf lokale Bedrohungen schneller und effektiver reagiert werden.