Willkommen im 21. Jahrhundert

Internet-Abstinenz im Zeitalter des Word-Wide-Web

Logo (PresseBox) ( Berlin, )
Wenn man der Berichterstattung in den Medien Glauben schenken darf, ist die Digitalisierung in Deutschland in vollem Gange. Schaut man aber genauer hin, ist Deutschland im Vergleich zu den Europäischen Nachbarn noch ein Entwicklungsland. Gerade was den Netzausbau und die Verfügbarkeit von Breitband-Internet-Zugängen angeht, gibt es in Deutschland noch viel Luft nach Oben. Angesichts des erheblichen Planungs- und Investitionsaufwands ist dies noch einigermaßen nachvollziehbar. Was die mangelnde Durchdringung mit Online-Präsenzen von keinen und mittleren Unternehmen angeht findet man kaum eine Erklärung. Angesichts der Tatsache, dass kaum noch ein Mensch auf der Straße oder im Café ohne gesenkten Blick auf sein Smartphone anzutreffen ist, verwundert es schon das so viele Kleinunternehmer und Dienstleister nur schwer im Internet zu finden sind.

Nach unseren Recherchen gehen noch viele Gewerbetreibende davon aus, dass es reicht sich bei ein oder zwei Branchenverzeichnissen einzutragen. Wer aber sein eigenes Suchverhalten mal genauer beobachtet, merkt schnell, dass man den oft spärlichen und nicht mehr aktuellen Informationen nicht weiter nachgeht. Man springt da eher zu optisch ansprechenden Seiten die schnell die wichtigsten Informationen wie Leistungen, Preise, Öffnungszeiten und Kontaktdaten offerieren. Das alles hat nichts mit der eigentlichen Dienstleistung des Unternehmers zu tun. Die kann absolute Spitze sein, nur erfährt es leider niemand. „Früher brauchte ich ja auch keine eigene Homepage…“ ist ein gängiges Argument. Richtig – aber das Kommunikationsverhalten hat sich rasant verändert. Willkommen im 21. Jahrhundert! Schnell muss es alles gehen und am Besten 24/7 verfügbar. Es gibt kaum noch Lebensbereiche bei denen wir nicht die großen Suchmaschinen bemühen. Mal Hand auf’s Herz, wen ärgert es nicht wenn er schnell noch rauskriegen will, ob der Blumenladen um die Ecke am Samstag noch auf hat - der aber im Word-Wide-Web aber gar nicht existiert.

Oft herrscht nur eine große Unkenntnis über den Aufwand und die Kosten die mit einer guten Internetpräsenz verbunden sind. Dass es auch günstig geht beweist die Berliner Software-Schmiede „KaroSoft“. Die hat übrigens mit Ihrem Projekt „homepage-outlet“ der Internet Abstinenz den Kampf angesagt. Mit einem eigenen Vertrieb will die KaroSoft Unternehmer und Dienstleister missionieren. Die „Aufklärungsarbeit“ der Vertriebspartner wird gut honoriert. Eine Aktion bei der alle Beteiligten zufrieden sein können. Rat und Informationen finden Unternehmer und interessierte Vertriebspartner unter https://www.karosoft.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.