Jenoptik will Kapazitäten für Mikrooptik-Aktivitäten in Dresden mehr als verdoppeln

Der Konzern plant, rund 70 Mio Euro in hochfunktionale Reinraum-Fabrik zu investieren. Baubeginn ist 2022 - Produktionsstart soll Anfang 2025 sein

(PresseBox) ( Jena, )
Der Jenoptik-Konzern beabsichtigt in Dresden ein hochmodernes Fertigungsgebäude mit Bürokomplex zu errichten. Insgesamt plant der Photonik-Konzern rund 70 Millionen Euro in eine Reinraum-Fabrik zu investieren, in der Mikrooptiken und Sensoren für die Halbleiterausrüstung gefertigt werden. Im Mai 2021 hatte Jenoptik ein 24.000 Quadratmeter großes Grundstück im Airportpark Dresden erworben und die Gebäudeplanung seither weiter detailliert. Bei dem Vorhaben stehen neben höchsten Reinheits- und Schwingungsanforderungen der Reinraumfertigung auch ökologische und soziale Aspekte im Fokus – eine Nachhaltigkeitszertifizierung für das Vorhaben wird parallel verfolgt.

„Wir wollen für unsere Mikrooptik-Aktivitäten bewusst in Deutschland und in Dresden investieren, dem Silicon Valley Deutschlands, einem hervorragenden Standort der Halbleiterindustrie“, so der Jenoptik-Vorstandsvorsitzende Stefan Traeger. Dresden ist innerhalb Europas der bedeutendste Standort der Halbleiterindustrie, an dem viele globale Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Branche präsent sind. Jenoptik ist hier bereits seit 2007 aktiv und fertigt Mikrooptiken und Sensoren, die in Anlagen für die Halbleiter-Lithografie zum Einsatz kommen. Diese hochpräzisen Bauteile werden – anders als klassische Optiken – ebenfalls in einem der Halbleiterproduktion ähnlichen Verfahren hergestellt.

„Mit der neuen Fab werden wir unsere Fertigungskapazitäten vor Ort bündeln und mehr als verdoppeln“, so Stefan Traeger. 2022 soll Baubeginn sein und die Produktion Anfang 2025 starten. Zu den heutigen 50 Hightech-Arbeitsplätzen am Standort Dresden kommen dann weitere 60 hinzu.

Die hier gefertigten Mikrooptiken und Sensoren sind Kernkomponenten für heutige und künftige Lithografie-Technologien (DUV und EUV), die immer kleinere Chip-Strukturen und damit mehr Rechenleistung auf immer kleinerem Raum ermöglichen. Treiber des Halbleiter-Wachstums sind insbesondere der Ausbau der Datenkommunikation und der IT, aber auch automobile und weitere Industrieanwendungen, wie z.B. Internet of Things, Künstliche Intelligenz, etc.

„Mit dem geplanten Bau der hochmodernen Fabrik in Dresden, soll die Attraktivität des Standortes Dresden im Herzen des Silicon Saxony weiter gestärkt werden. Die Unterstützung der Landeshauptstadt Dresden für die plangemäße Umsetzung des ambitionierten Vorhabens möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich zusagen“, so der Dresdener Oberbürgermeister Dirk Hilbert zur Jenoptik-Investition.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.