Stoppt den Steuer-Irrsinn!

Wie der Finanzminister Anleger schröpft

Jörg Wiechmann Börse FFM (PresseBox) ( Itzehoe, )
Vorsorge für das Alter oder Vermögensaufbau – dafür sparen sie. Doch was Anleger nun erwartet, nennt Jörg Wiechmann einen „echten Steuerhammer“. Der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) lässt kein gutes Haar am kürzlich verabschiedeten Gesetz zu grenzüberschreitenden Steuergestaltungen.

Denn darin habe Finanzminister Olaf Scholz einige Fallen für Anleger versteckt. Wiechmann nennt ein Beispiel:  Der Gewinn aus einer Anlage werde nicht mehr voll mit dem Totalverlust aus einer anderen Anlage verrechnet. Die Grenze liege nun bei 10.000 Euro. Das heißt: Bei einem Gewinn in Höhe von 100.000 Euro und einem gleich hohen Verlust blieben noch 90.000 Euro übrig, die versteuert werden müssten. „Der Anleger hat zwar wirtschaftlich nach Adam Riese keinen Gewinn erzielt, zahlt aber dank Scholz-Logik trotzdem fast 24.000 Euro Steuern“, kritisiert Wiechmann.

Noch verrückter wird es für Anleger mit Derivaten wie Optionsscheinen und Hebelzertifikaten. Ab 2021 müssen Gewinne und Verluste in einem neuen Verlusttopf isoliert werden, in dem sie nur bis zu einer Höhe von 10.000 Euro pro Kalenderjahr verrechnet werden dürfen. „Brandgefährlich“, warnt Wiechmann. Im Extremfall könne die Steuerbelastung am Jahresende höher ausfallen als das gesamte Depotvolumen zum Jahresanfang – unabhängig davon, ob überhaupt ein Gewinn erzielt wurde.

So ziehe Scholz die steuerlichen Daumenschrauben für Anleger drastisch an, von Entlastungen nehme er sie aber aus. Beispiel: Den Solidaritätszuschlag gebe es unverändert im Rahmen der Abgeltungssteuer, und damit für alle Sparer und Anleger. Dabei habe der Minister doch gesagt, der Soli sei für rund 90 Prozent aller Steuerzahler abgeschafft, wundert sich der IAC-Geschäftsführer.

Und es gebe noch einen Tiefschlag: Einen neuen Anlauf zur Finanztransaktionssteuer, die allerdings zur reinen Steuer für Aktiensparer umgewandelt worden sei. Nicht erfasst seien die Spekulationen mit kleinen Firmen, Daytrading sowie riskante Derivate: „Damit führt Scholz die nach der Finanzkrise 2009 entstandene Idee, die brandgefährliche Zockerei der Banken zu besteuern, völlig ad absurdum“, sagt Wiechmann.

Froh ist der Geschäftsführer, dass der Aktien Club selbst davon kaum betroffen sei, da der IAC-Club-Fonds weiterhin vom so genannten Fondsprivileg profitiere: Gewinne und Verluste innerhalb des Fonds bleiben unbegrenzt verrechenbar und die Gewinne steuerfrei. „Dennoch halten wir die Scholz-Pläne für wahren Steuer-Irrsinn“, so Wiechmann. „In einer Nullzins-Welt sollte die private Vermögensbildung steuerlich gefördert werden, anstatt Anlegern mit völlig irrigen Steuergesetzen auch noch an die Substanz ihres sauer Ersparten zu gehen.“ Deshalb ruft er auf zur Beteiligung an einer Petition der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW):  https://www.dsw-info.de/steuerirrsinn/.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.