Alle Weichen in Richtung Zukunft gestellt: ITK Engineering gründet Geschäftsbereich Bahntechnik

Das Hightech-Unternehmen will mit Smart Engineering und moderner Software-Entwicklung international stärker wachsen

ITK will mit Smart Engineering und moderner Software-Entwicklung international stärker wachsen. (Foto: chombosan / Fotolia) (PresseBox) ( Rülzheim, )
ITK Engineering baut sein Engagement in der Bahntechnik aus: Mit Wirkung zum 1. März 2017 hat das Technologie-Unternehmen sein bisheriges Programm in einen eigenen Geschäftsbereich überführt. ITK möchte damit seine erfolgreiche Positionierung als innovativer Anbieter von Software- und System Engineering-Lösungen stärken und Vorreiter in Smart Engineering und moderner Software-Entwicklung sein. Ein weiteres Ziel ist international weiter zu wachsen ‒ zunächst in der D-A-CH-Region, dann in Europa und weltweit. Der neu gegründete Geschäftsbereich wird mit Andreas Hohl, Angelika Rettinger und Christian Robl von einer Dreier-Spitze geleitet und ist direkt an die Geschäftsführung gegliedert.

„Die Bahntechnik ist geprägt durch einen Innovationsdruck, aktuell spielen die Themen Automatisches Fahren, Sichere Ortung, Prädiktive Diagnose und Cyber-Security eine wichtige Rolle. Hinzu kommen ein globaler Markt und starke regulatorische Anforderungen, unter anderem durch CENELEC EN 5012x. Mit einem eigenen Geschäftsbereich können wir diesen Herausforderungen leichter begegnen und den Markt fokussierter angehen“, sagt Michael Englert, Vorsitzender der Geschäftsführung von ITK Engineering.

In der Bahntechnik sind derzeit alle Weichen in Richtung Zukunft gestellt: Wachsende Kundenanforderungen und zunehmende Digitalisierung werden mithilfe elektronischer Komponenten und Funktionen in modernen Zügen erfüllt. „Damit wächst auch der Software-Anteil und ‒ vor allem durch die hochgradige Vernetzung mit der Infrastruktur ‒ die Komplexität der Entwicklung. Zu den zentralen Aufgaben der Bahntechnik gehört aber nicht nur die effiziente Entwicklung sicherheitsrelevanter Systeme, sondern auch, den Betrieb mit höchster Verfügbarkeit sicherzustellen. Mit der für eine sichere und zeitgerechte Kommunikation einhergehenden Öffnung der Systeme ist auch deren Security zu gewährleisten, um die hochgradig vernetzten Systeme vor Fremdzugriffen zu schützen“, erklärt Christian Robl, der die fachliche Leitung des Geschäftsbereichs Bahntechnik bei ITK Engineering verantwortet.

Partner für normkonforme Entwicklung

ITK unterstützt als langfristiger Entwicklungspartner bei der Realisierung moderner Technologien. Um komplexe Systeme beherrschbar zu machen, verwendet das Unternehmen agile und modellbasierte Entwicklungsmethoden sowie durchgängige Toolketten. Effiziente Teststrategien und Qualitätssicherungsmethoden gewährleisten die hohe Sicherheitsintegrität der Produkte. Auf diese Weise wird Nachhaltigkeit sowohl in der sicherheitsgerichteten Entwicklung, als auch über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg sichergestellt.

Integrierte Safety- und Security-Konzepte gehören ebenso zum Leistungsspektrum wie skalierbare Architekturen. Das ermöglicht die Entwicklung und den Nachweis sicherheitsrelevanter Funktionen in wartbaren und erweiterbaren Lösungen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer nachvollziehbaren und normkonformen Vorgehensweise gemäß CENELEC. ITK Engineering arbeitet dabei eng mit Betreibern, Systemlieferanten und Komponentenherstellern zusammen, um Zukunftstechnologien effizient, kostensparend und zulassungsfähig auf die Schiene zu bringen.

Weiterführende Informationen:
 
Über die Leistungen von ITK Engineering im Bereich Bahntechnik
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.