Freistaat ist Investoren-Magnet für indische Firmen / Bayerns Wirtschaftsminister betont positive Ansiedlungsbilanz 2006 mit zehn Neu-Ansiedlungen

Huber: "Bayern Top-Standort für indische Unternehmen"

(PresseBox) ( MÜNCHEN, )
Immer mehr indische Unternehmen zieht es nach Bayern: Allein 2006 wählten zehn indische Firmen den Freistaat als neuen Standort. Voraussichtlich werde Indien in diesem Jahr erstmals das wichtigste Herkunftsland bei den von Invest in Bavaria betreuten ausländischen Ansiedlungen in Bayern sein, betonte Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber bei einem Treffen mit Vertretern der insgesamt über 40 indischen Unternehmen in Bayern. "Bayern wird sich als Top-Standort für indische Unternehmen in Deutschland und auf dem europäischen Kontinent noch stärker etablieren." So werde es zum Beispiel in Kürze eine eigene Internetseite des Freistaats für indische Investoren geben.

Bayern Wirtschaftsminister setzt auf den Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zum Subkontinent: "Indien ist unaufhaltsam auf dem Weg zu einem Schwergewicht der Weltwirtschaft. In Zukunftsbranchen wie der Informationstechnologie, der Pharma- und Biotechnologie setzt das Land längst Maßstäbe. Die bayerisch-indischen Wirtschaftsbeziehungen haben deshalb ein enormes Zukunftspotential", so Huber, der erst vor sechs Wochen mit einer Wirtschaftsdelegation in Indien war.

Wichtige Neuansiedlungen indischer Unternehmen waren heuer unter anderem die Übernahme der Augsburger Betapharm durch den Pharmariesen Dr. Reddy und die Entscheidung des viertgrößten indischen IT-Konzerns Satyam, nach München zu kommen. Bayern profitiert dabei laut Minister Huber neben der ähnlichen Ausrichtung auf High-Tech-Branchen wie IT und Biotechnologie vor allem von der Repräsentanz des Freistaats im indischen Bangalore, die heuer ihr fünfjähriges Bestehen feiert.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium führt regelmäßig Treffen für ausländische Unternehmen in Bayern durch. Ziel ist, die Firmen über die aktuelle bayerische Wirtschaftspolitik zu informieren und den Kontakt zu den Firmen und zwischen den Unternehmen untereinander zu verstärken. Dieses Jahr gab es neben dem Treffen für indische Unternehmen auch ein Treffen für Briten und Japaner. Die letzte Veranstaltung mit indischen Unternehmen fand 2004 statt.

Indien ist für den Freistaat Bayern ein wichtiger Partner. 2005 betrug das Handelsvolumen rund 1,1 Mrd. Euro. Im ersten Halbjahr 2006 zeigte sich eine stark steigende Tendenz. Die bayerischen Ausfuhren nach Indien stie-gen um rund 45 Prozent, die Einfuhren nach Bayern um mehr als 32 Pro-zent. 2006 wird voraussichtlich ein neuer Handelsrekord aufgestellt und die Marke von 1,5 Mrd. Euro übertroffen werden. Erst vor einem Jahr hat der Freistaat das 500jährige Bestehen der bayerisch-indischen Handelsbezie-hungen mit einer Indischen Woche in München gefeiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.