Im Gefach besser mit Hanf dämmen

Premiere auf der DACH+HOLZ für INTHERMO Klima-Hanf

Natürlich von INTHERMO: Klima-Hanf ist eine Produktneuheit des ökologisch orientierten Bauzulieferers und WDVS-Anbieters, die auf der Fachmesse DACH+HOLZ 2016 Premiere feiert. (Foto: Achim Zielke für INTHERMO, Ober-Ramstadt; www.inthermo.de) (PresseBox) ( Stuttgart/Ober-Ramstadt, )
INTHERMO verwandelt die Jahrtausende alte Kulturpflanze Hanf in einen zukunftsweisenden Dämmstoff: Von Vertragslandwirten in Österreich rein biologisch angebaut, bietet sich der schnellwüchsige, mehrmals pro Jahr erntereife Nutzhanf an, aus seinen reißfesten, extrem robusten Fasern flexible Dämmmatten für den Holzbau herzustellen. Gefachfüllend verbaut, schützt der hoch diffusionsoffene INTHERMO Klima-Hanf den gedämmten Raum hervorragend vor Kälte, Schall und sommerlicher Hitze.

Zum Ausdämmen von Gefachen in Holzrahmenwänden, Zimmerdecken sowie im Dachbereich zwischen den Sparren eignen sich die flexiblen INTHERMO Klima-Hanf-Dämmmatten in idealer Weise. Ökologisch ambitionierte Zimmereien, Dachdeckerbetriebe und Holz-Fertighaushersteller können ihren Qualitätsanspruch betonen, indem sie INTHERMO Klima Hanf zum Ausdämmen verwenden. Auch im Mauerwerksbau kann INTHERMO Klima Hanf eingesetzt werden.

„Vergleichsmessungen haben ergeben, dass hanfgedämmte Außenwände herkömmlichen Aufbauten mit mineralischen Faserdämmstoffen schallschutztechnisch überlegen sind. Außerdem sorgt die besonders hohe Diffusionsoffenheit von Hanfdämmstoffen im umdämmten Raum nachhaltig für ein gesundheitsförderliches Wohlfühlklima“, erläutert Dipl.-Bauing Jürgen Waßermann, Leiter Technik bei INTHERMO, der über langjährige Expertise in der Entwicklung, Herstellung und Verarbeitung von Hanfdämmstoffen verfügt.

Hanf hat was

Auch die Umweltbilanz der neu entwickelten INTHERMO Klima-Hanf-Dämmmatten fällt in jeder Hinsicht überzeugend aus: Die Fasern der Kulturpflanze speichern erheblich mehr Kohlendioxid, als bei Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport freigesetzt wird. Dadurch tragen sie per se zur Minderung der CO2-Belastung der Atmosphäre bei, reduzieren außerdem den Energiebedarf des Hauses und verbessern somit nachhaltig das Klima.

Gesundheitlich vollkommen unbedenklich

Hanffasern sind von Natur aus robust, reißfest, dauerhaft und formstabil. Zu flexiblen Dämmmatten verarbeitet, zeichnet sich das hochwertige Material unter anderem durch eine exzellente Klemmwirkung aus, die das Einbringen ins Gefach erleichtert und beschleunigt. Hierbei kommt dem Verarbeiter des pflanzlichen Baustoffs zugute, dass das Hantieren mit Nutzhanf nicht zu Hautirritationen führt. Hanffasern sind auch nicht lungengängig, so dass ein kanzerogenes Potenzial auszuschließen ist. Somit lässt sich sagen, dass der Umgang mit Nutzhanf nach heutigem Stand des Wissens für den Verarbeiter als gesundheitlich unbedenklich anzusehen ist. Dies gilt umso mehr, als ein Missbrauch als Rauschmittel schier unmöglich scheint, da Nutzhanf der berauschende Wirkstoff THC fehlt. Wer sich partout einen „Joint“ aus Nutzhanf drehen will, müsste schon eine ganze Tonne „rauchen“, um wenigstens einen Hauch der erhofften Wirkung zu spüren...

Von Natur aus gut für besseres Klima

INTHERMO Klima-Hanf kommt dem wachsenden Bedürfnis vieler Menschen nach Natürlichkeit und Ursprünglichkeit entgegen: So stammt der Nutzhanf, aus dem die neue INTHERMO Gefachdämmung hergestellt wird, aus kontrolliertem Bio-Anbau in Österreich. Die Hanfpflanzen wachsen dort auf ungedüngten Böden und kommen weder mit Pflanzenschutzmitteln noch mit sonstigen chemischen Substanzen in Berührung. Angesichts der Tatsache, dass Hanf von Natur aus viermal schneller als Nadelholz wächst und mehrmals im Jahr geerntet werden kann, wäre das auch gar nicht nötig.

Wissenswerte Fakten

INTHERMO Klima-Hanf…
• ist bauaufsichtlich zugelassen
• setzt sich zusammen aus Nutzhanf, Brandschutzsalz und einer polymeren Stützfaser (PES- oder PLA-Fasern, wobei letztere sogar biologisch abbaubar sein kann)
• beschleunigt die Verarbeitung durch exzellente Klemmwirkung im Gefach
• ist für Verarbeiter auch im direkten Kontakt gesundheitlich unbedenklich
• trägt nachhaltig zur Reduktion des CO2-Gehalts der Atmosphäre bei
• beugt Heizwärmeverlusten über die Gebäudehülle messbar vor
• schützt den umdämmten Raum spürbar vor sommerlicher Überwärmung
• besitzt hervorragende schalldämmende Eigenschaften
• darf in Außenwänden mit F90-Brandschutzanforderung eingesetzt werden
• leistet im Gefach einen außergewöhnlichen Beitrag zum nachhaltigen Feuchteschutz
• kann sowohl in Decken-, Boden- und Wandgefachen als auch in vorgehängten hinterlüfteten
Fassaden verbaut werden
• kann durch rasche Kulturfolge und unterjährige Mehrfach-Ernte auch in Großmengen bezogen werden
• ist mit PLA-Fasergewebe (Maisfasern) nach Ausgebrauch zu 100 Prozent kompostierbar

Technische Daten im Überblick – INTHERMO Klima-Hanf

Abmessungen / Lieferformat als Gefachdämmmatten: 1200 x 600 mm
verfügbare Dicken: 40, 50, 60, 80, 100, 120, 140 und 160 mm
Kantenausbildung: stumpf
Bindefaser: PES und PLA
Rohdichte: 40 kg/m³
Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: 0,041 W/m²K
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl: 1,5 μ
Brandverhalten nach DIN EN 13501: E
Brandverhalten nach DIN 4102: B2

Bezugsmöglichkeiten

INTHERMO Klima-Hanf wird auf der Fachmesse DACH+HOLZ International 2016 neu in den Markt eingeführt und kann ab sofort über alle INTHERMO Fachberater bezogen werden. Die Kontaktdaten des Vertriebs sind im Internet auf www.inthermo.de hinterlegt. Weitere Infos: INTHERMO GmbH, Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Fon 0 61 54 71-16 69, Fax 0 61 54/71-4 08, info@inthermo.de, www.inthermo.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.