FDT 3.1: Programmierumgebung für Flash und ActionScript jetzt noch komfortabler

Powerflasher launchen neue Version des Eclipse-Plug-Ins zur Entwicklung interaktiver Applikationen

FDT 3.1 Logo (PresseBox) ( Aachen, )
Zahlreiche neue Features bietet die Version 3.1 des von der Powerflasher GmbH entwickelten Code-Editors FDT (Development Tool für Flash). Programmierern multimedialer und interaktiver Anwendungen, die bereits auf die Vorgängerversion 3.0 vertrauen, stellt die Aachener Multimediaagentur das Update auf die neue Version kostenlos zur Verfügung. Anwender, die FDT zum ersten Mal erwerben, profitieren in der neuen Version von einem komplett überarbeiteten und wesentlich vereinfachten Installationsprozess.

Als Plug-In erweitert FDT die mächtige Programmierumgebung Eclipse und macht aus ihr einen funktionsreichen Editor zum Flash- und ActionScript Code. Dank ihrer umfangreichen Funktionen hilft die Powerflasher-Software Entwicklern auf der ganzen Welt, ihre Arbeit zu vereinfachen, zu strukturieren und effizienter zu gestalten. Die neuen FDT-Features unterstützen beispielsweise die Entwicklung von AIR-Applikationen, bieten raschen Überblick im Programmcode und dienen der Optimierung der entwickelten Applikation hinsichtlich Größe und Ladezeit.

"Bei der Weiterentwicklung von FDT hatten wir drei große Bereiche vor Augen", erläutert Frank Piotraschke, Manager New Business Development bei Powerflasher Solutions: "eine Bereitstellung aller Features auch für Mac-User, die Vereinfachung des Installationsprozesses und die Berücksichtigung möglichst vieler Wünsche der Nutzer." In den vergangenen Monaten hat die FDT-Crew daher ihre Zusammenarbeit mit internationalen Agenturen und Universitäten intensiviert und an zahlreichen Kongressen weltweit teilgenommen. Die Kenntnisse, die aus diesen unterschiedlichen Quellen gewonnen wurden, beeinflussten die Weiterentwicklung der Software maßgeblich, so Piotraschke: "In den Vereinigten Staaten nutzen unsere Anwender als Entwicklungsplattform fast ausschließlich Macs. Daher haben wir uns zunächst darauf konzentriert, alle Kinderkrankheiten, die FDT in Zusammenarbeit mit Mac OS X hatte, auszumerzen. Mit der neuen Version stellen wir nun sicher, dass es Mac- und Windows-Usern gleichermaßen möglich ist, FDT fehlerfrei zur komfortablen und effizienten Programmierung einzusetzen."

Eine Umstrukturierung in Adobes Lizenzpolitik ermöglichte zudem die Vereinfachung des Installationsprozesses. "Wir haben zu Adobe ein partnerschaftliches Verhältnis und freuen uns darüber, dass wir das Flex-SDK gemeinsam mit FDT ausliefern können", erläutert Nico Zimmermann, Head of Technical Development bei Powerflasher Labs die technischen Hintergründe. "Dies ermöglicht uns die Bereitstellung von FDT als eigenständige Applikation, die mit einem einfachen Doppelklick quasi 'out of the box' installiert werden kann."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.