Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 580038

Institut für Seltene Erden und Metalle AG Eisenring Haus, Untere Altstadt 28 6300 Zug, Schweiz http://institut-seltene-erden.de
Ansprechpartner:in Pressestelle ISE +49 211 5508592

70% aller Firmen aus dem Bereich der Seltenen Erden kämpfen mit der Insolvenz

(PresseBox) (Düsseldorf, )
11.03.2013 Institut für Seltene Erden und Metalle - Noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts war das Interesse an Seltenen Erden relativ gering. Die zunehmende Technologisierung änderte dieses in den letzten Jahrzehnten drastisch. Heute werden die Seltene-Erdelemente (SEE) in nahezu allen Bereichen der High-Tech-Industrie benötigt. Auch grüne Technologien, wie Elektromobilität, Windkraft und Photovoltaik, sind auf Seltene Erden angewiesen.

Anfang der 1990er-Jahre hielten die USA den größten Förder– und Marktanteil an Seltenen Erdmetallen. Aufgrund steigender Produktionsmengen bei deutlich geringeren Produktionskosten und niedrigen Umwelt- und Arbeitsschutzstandards und folglich günstigen Verkaufspreisen avancierte China jedoch bald zum Marktführer im SEE Sektor. Die Förderung aus bestehenden Minen, sowie die kostenintensive Erschließung bisher ungenutzter Vorkommen außerhalb Chinas, gestaltete sich als zunehmend unrentabel. China konnte so seinen Förder- und Marktanteil im SEE Sektor auf heutige 96% ausbauen. Damit nimmt das Reich der Mitte eine Quasi-Monopolstellung über die Seltenen Erden ein.

Chinas politische Führung war sich seiner strategischen Markt-Positionierung seit längerem bewusst, was der ehemalige Staatspräsident Deng Xiaoping bereits 1992 mit seiner Äußerung „der Nahe Osten besitzt Öl, China besitzt Seltene Erden“ zum Ausdruck brachte.

Die Situation im Markt der Seltenen Erden

Als China in 2010 eine gravierende Drosselung der Exportquote auf Seltene Erden für das Folgejahr ankündigte, reagierten die Abnehmerländer mit Empörung. Die Industrie befürchtete existenzielle Versorgungsengpässe. Als China in 2011 allen Protests zuwider seine restriktive Exportpolitik durchsetzte, sowie Ausfuhrzölle auf Seltene Erden erhob, häuften sich auch hierzulande die Meldungen über eine reale Verknappung an Seltenen Erden in der Industrie.

Die Drosselung der Exportquote führte in 2011 zu einem enormen Preisanstieg der Seltenen Erden. Dies verbesserte wiederum zunächst die Lage internationaler Produzenten. Die Aussicht auf höhere Verkaufserlöse unterstützt durch die mediale Berichterstattung, lockte Investoren an und ließ die Aktienkurse weltweiter Förderer Seltener Erdmetalle deutlich ansteigen.

Um an dem boomenden Markt zu partizipieren, wurden neue Aktiengesellschaften (AGs) gegründet, bei denen es sich auch um Ableger von Unternehmen handelte, die bereits erfolgreich im Bergbau tätig waren. Über die Börsengänge wurde Kapital generiert, um die teure Erschließung neuer Minen finanzieren zu können.

Doch die optimistische Ausgangslage wurde schnell wieder durch nicht einkalkulierte Kosten und Verzögerungen gebremst, denn im Gegensatz zu anderen Rohstoffen, ist der Abbau Seltener Erden um ein vielfaches schwieriger. Seltene Erden sind zwar nicht, wie ihr Name vermuten lässt, wirklich selten, jedoch kommen sie häufig in verhältnismäßig geringer Konzentration vor. Auch der Separierungsprozess – also die Trennung der Seltenen Erden von Gestein, anderen Metallen und letztendlich die Erreichung eines hohen Reinheitsgrades der SEE – erwies sich als teurer und komplexer als zunächst kalkuliert. Weitere Kosten stellen der Erwerb von notwendigen Konzessionen, sowie die Umsetzung neuer Umweltstandards im Bergbausektor dar. Vielen Abbauunternehmen fehlt zudem das notwendige Know-How, das sich China innerhalb der letzten Jahrzehnte angeeignet hat.

Letztlich führten nicht einkalkulierte Kosten und Verzögerungen zur Aufnahme zusätzlichen Kapitals. In Zeiten eines allgemein schwierigen Marktumfelds durch die Finanz- und Wirtschaftskrise mussten viele AGs ihr Kapital durch Neuemissionen aufstocken. Durch die zusätzliche Ausgabe von Aktien verzeichnen diese einen signifikanten Wertverlust, welcher sich ab Mitte 2011 im dramatisch sinkenden Kursverlauf bis auf Pennystock-Niveau spiegelte.

China versucht seinerseits den Markt durch die forcierte Angebotsverknappung in Form von Produktionsstopps einiger Minen wieder unter Kontrolle zu bringen und die Preise für Seltene Erden zu stabilisieren. Doch auch angesichts der illegalen Exporte aus China, die 1,2 mal so hoch wie die legalen Exporte sind, erwies sich diese Strategie als nicht sehr erfolgreich.

Zukunft und Möglichkeiten bei den Seltenen Erden

Sollten sich die Preise der Seltenen Erden sowie die Aktienkurse der Produzenten in naher Zukunft nicht stabilisieren, könnte einigen Unternehmen Insolvenz drohen. Denn obwohl immer wieder baldige Produktionsstarts prognostiziert werden, so sind bis 2014/2015 aus den laufenden Erschießungsvorhaben keine Gewinne zu erwarten.

Die Erschließungsvorhaben werden zudem fast ausschließlich über Fremdkapital finanziert, was sie extrem abhängig und verwundbar macht. Vergleichsweise gut aufgestellt sind hingegen Unternehmen, die bereits vor dem Börsengang über ausreichend Kapital verfügten und außer dem Abbau von Seltenen Erden anderweitig Erträge erzielen. Das Schlagwort ist Diversifikation. Um in dem Rennen für marktbeherrschende Positionen im Seltenen Erden Bereich gerüstet zu sein, sollte die lange Zeit zwischen Exploration und Produktion eingeplant sein. Durchschnittlich beträgt diese Durststrecke sieben bis zehn Jahre.

Unserer Ansicht nach sind verschiedene Firmen bestens aufgestellt, die sowohl „gewöhnliche“ Metalle wie Eisen, Chrom, Bor, Mangan etc. abbauen als auch Seltene Erden. Durch Erlöse auf der einen Seite können teure Explorationen auf der anderen Seite abgefedert werden. Weiterhin sollten Anleger bei einem Investment in junge Bergbaufirmen lieber vor einem Börsengang investieren und die Zeit bis zum Börsengang mit dem Unternehmen gehen als durch schnelle Gewinnhoffnungen in gelistete Gesellschaften zu gehen, die oft gezwungen sind Aktien zu veräußern um die laufenden Kosten zu decken. Der massenhafte Verkauf von eigenen Aktien verwässert in der Regel den eigenen Kurs, was langfristig zu einem fallenden Kurs führt. Weitere Informationen: www.ise-ev.org

Website Promotion

Website Promotion
70% aller Firmen aus dem Bereich der Seltenen Erden kämpfen mit der Insolvenz

Institut für Seltene Erden und Metalle AG

Institut für Seltene Erden und Metalle e.V.
Die Weltwirtschaft ist abhängig vom Öl. Das ist spätestens in den Ölkrisen 1973 und 1979 klar geworden. Im selben Maße, wie das Bewusstsein um die Knappheit dieser Ressource wächst, steigt auch ihr Preis.
Weitgehend unbemerkt sind wir allerdings längst in eine zweite Abhängigkeit geraten – von den so genannten Seltenen Erden: Diese 17 schwer zu beschaffenden Metalle werden in zahlreichen High-Tech-Bereichen benötigt, von Handys und LED-Fernsehern über die moderne Medizin bis zu Elektro- und Hybridmotoren, welche die Mobilität vom Öl lösen sollen. Seltene Erden zählen heute zu den wertvollsten Rohstoffen der Welt.
Größter Lieferant der unverzichtbaren Elemente ist mit weitem Abstand China. Und ähnlich wie die arabischen Staaten beim Öl hat die Volksrepublik damit den Markt in der Hand. In der Vergangenheit hat China die Exportquoten für Seltene Erden bereits drastisch gesenkt, eine weitere Reduktion wurde für die nahe Zukunft angekündigt. Grund für diese Monopolstellung ist unter anderem, dass China bislang beim Abbau nicht auf Umweltverträglichkeit geachtet hat. Luft, Boden und Wasser wurden rücksichtslos verschmutzt.
Um zum einen diese Abhängigkeit von chinesischen Exporten zu brechen und zum anderen einen sauberen Abbau zu fördern, wurde das Institut für Seltene Erden gegründet. Wir verstehen uns als Beratungsstelle und Netzwerkplattform und bieten neben umfassenden Informationen über Seltene Erden auch professionelle Research Analysen zu Vorkommen, Abbauprojekten und Aktienanlagen. Ziel des Instituts ist es, Lieferanten, Abnehmer und Investoren zusammenzuführen, um die wirtschaftskritische Ressource Seltene Erden auch außerhalb Chinas zu erschließen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.