Schulnetz isnix: kostensparendes Linux-System auf höchstem Stand der Technik

Sicher, preiswert und leise mit freier Software und robuster Technik

Aachen, (PresseBox) - Das zentrale Terminal-Server-System isnix (Integriertes Schulnetz unter Linux) sorgt dafür, dass in Schulen nur sichere Anwendungen und freigegebene Programme laufen und alte Rechner weiterhin verwendet werden können. In einer Aachener Schule konnten die Kosten für das Schulnetz ohne Qualitätsverzicht um mehr als die Hälfte gesenkt werden. Die Reduktion des Betreuungsbedarfs und die Auslagerung der Wartung bewirkten, dass die Lehrer sich wieder ganz auf pädagogische Inhalte konzentrieren können.

Das IT-Konzept legt den Schwerpunkt auf die externe Systembetreuung und die Ausstattung mit leistungsstarken Terminal-Servern. Die Kosten für Arbeitsplatzgeräte werden drastisch gesenkt, weil statt teurer PCs preiswerte Thin Clients eingesetzt werden. Die Module des Systems und die meisten Programme sind Freeware, so dass keine Lizenzkosten anfallen. Der daraus resultierende Kostenvorteil pro Arbeitsplatz wächst mit der Größe des Netzes.

Eine Beispielrechnung zeigt, dass die Kosten der Erstausstattung für 100 Arbeitsplätze bei einer Nutzungsdauer von 4 bis 5 Jahren im Vergleich zu einem herkömmlichen Windows-System weniger als 60 Prozent betragen. Die laufenden Kosten und die Kosten für die externe Betreuung liegen im Vergleich sogar nur bei etwa 18 Prozent des Aufwands.

Erfolgreich eingeführt wurde isnix vor drei Jahren im Einhard-Gymnasium in Aachen und läuft seitdem stabil. „Das Projekt bedeutet für mich ein Stück Freiheit in der Bildung“, erläutert Informatiklehrer Guido Hinz, der isnix gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Dr. Plesnik geplant und ausgeführt hatte. „Wir Lehrer können uns auf die Unterrichtsinhalte konzentrieren und das kreative Potenzial der Schüler für die Weiterentwicklung des Schulnetzes und neuer Anwendungen nutzen.“

Ein angenehmer Nebeneffekt: die nervige Geräuschkulisse der Rechnerkühlung ist weggefallen. „Die PCs sind sogenannte Thin-Clients, die nur der Bildschirmdarstellung dienen und sich das Betriebssystem und die Programme vom zentralen Server herunterladen. Sie haben keine eigene Festplatte und brauchen folglich auch keine Kühlung.“

Das Terminal-Server-System ermöglicht sogar die Nutzung alter Schulrechner (Pentium-PC ab 100 MHz) ohne Qualitätsverlust: die alten PCs werden mit einer neuen Netzwerkkarte und einer schnellen Grafikkarte ausgestattet. Die Programme selbst, die Benutzerverwaltung, individuelle Arbeitsumgebungen und Unterrichtsmodule werden auf dem leistungsstarken Server zentral eingerichtet. Weil isnix ein offenes Software-Projekt ist (Opensource), können Schulen und Schüler neue Funktionen und weitere Module selbst entwickeln und integrieren.

Ein externer Dienstleister übernimmt die professionelle Betreuung von Server-System und Programmen. Die Verwaltung der Benutzer-Zugänge kann weitgehend delegiert werden, sei es an die einzelnen Klassen- und Kurslehrer oder sogar mit entsprechend begrenzten Rechten an die Schüler selbst. So können die Lehrer sich der pädagogischen Gestaltung des Schulnetzes widmen,

„Der Name isnix wurde bewusst ironisch gewählt“, erklärt Dr. Plesnik, Geschäftsführer des ausführenden Ingenieurbüros. „Weil es doch immer hieß, ‚Linux is’ nix’. Aber wir haben mit dem Projekt gezeigt, dass man mit einem gehärteten Linux-Betriebssystem ein Netz realisieren kann, das nicht korrumpierbar ist und stabil läuft.“

Die Schule hat inzwischen vier Doppelprozessormaschinen als Server im Einsatz, auf die 200 Rechner gleichzeitig zugreifen können. Dabei hat jeder Anwender sofort nach dem Einloggen seine eigene grafische Benutzeroberfläche und die ihm zugewiesenen Programme zur Verfügung, egal, in welchem Raum er sich befindet.

Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH

Das Aachener Ingenieurbüro Dr. Plesnik bietet kundenorientierte Dienstleistungs-Konzepte für alle Stufen des EDV-Einsatzes, von der Problemanalyse bis hin zur Umsetzung und dem Vertrieb von Hard- und Software sowie deren Wartung. Die Bürogemeinschaft von EDV-Spezialisten ist - wie der Arbeitsbereich - als Netzwerk organisiert. Diese Organisationsform ermöglicht es, flexibel auf Kundenwünsche und die Bedürfnisse der Zeit zu reagieren.

Kunden aus Wirtschaft und Wissenschaft, Handelsunternehmen und produzierendem Gewerbe sowie Architekturbüros, Arztpraxen, Ingenieurbüros und Kanzleien schätzen die Lösungen, die so unkonventionell sind wie die Organisationsstruktur des Unternehmens. Das Ingenieurbüro Dr. Plesnik engagiert sich im Kompetenzkreis IT des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft BVMW Aachen. www.plesnik.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Internet":

Kubernetes in Microsoft Azure nutzen und bereitstellen

Die von Goog­le ent­wi­ckel­te Open­sour­ce-Con­tai­ner-Or­che­s­trie­rungs-Lö­sung Ku­ber­ne­tes lässt sich auch in Mi­cro­soft Azu­re ein­bin­den. Da­mit kön­nen al­so auch Mi­cro­soft-Kun­den kom­for­ta­bel mit Ku­ber­ne­tes ar­bei­ten.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.