Cybersicherheit im Transportsektor

ICS AG spielt aktive Rolle in der Arbeigsgruppe CYSIS

Stuttgart, (PresseBox) - Eines der Steckenpferde der ICS AG ist das Thema Cybersecurity im Transportsektor. Die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung des Eisenbahnsektors birgt neben vielen Vorteilen auch die erhöhte Gefahr von Angriffen über IP-fähige Netze. Vor diesem Hintergrund nehmen die Stuttgarter eine aktive Rolle in der AG Cybersecurity für sicherheitskritische Infrastrukturen (CYSIS) ein.

Mit Vorträgen zum Thema IT-Sicherheitsgesetz und -Nachweisverfahren sowie zu den Anforderungen an Technik, Infrastruktur und Betrieb im Schienenverkehrssektor informierte Patric Birr, RAMS Engineer bei der ICS AG, in der Vergangenheit bei diversen Projektgruppen. „Die Treffen der CYSIS sind sehr konstruktiv“, so Birr. „Gemeinsam sind wir auf dem richtigen Weg, den Betrieb und die Technik unserer Transportsysteme gegen Cyberangriffe sicherer zu machen.“

Die Arbeitsgruppe CYSIS ist eine Initiative der Deutschen Bahn AG und der TU Darmstadt. Sie widmet sich dem intensiven Informationsaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft mit dem Ziel, effektive Abwehrtechniken und Gegenmaßnahmen gegen Cyberangriffe zu ermitteln und weiterzuentwickeln.

Website Promotion

ICS AG (Informatik Consulting Systems AG)

Die ICS AG ist seit mehr als 50 Jahren ein erfolgreiches, familiengeführtes IT-Beratungs- und Engineeringunternehmen. Die Spezialisierung liegt in den Geschäftsfeldern Industrial Engineering (Automation, Supply Chain, Logistic, Automotive), Transportation und Research und Development. In den Bereichen Funktionale Sicherheit, Security & Safety sowie KRITIS sorgt die ICS AG für intelligente und sichere Prozesse in komplexen Umgebungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Moderne Ransomware erfordert neue Security-Ansätze

Die Ran­som­wa­re-An­grif­fe der letz­ten Mo­na­te soll­ten Un­ter­neh­men vor Au­gen ge­führt ha­ben, dass ih­re Si­cher­heits­in­fra­struk­tur mo­der­nen An­grif­fen nicht mehr stand­hält. Un­ge­patch­te Sys­te­me di­en­ten als An­griffs­vek­tor für glo­ba­le In­fek­ti­ons­wel­len durch Er­pres­sung­stro­ja­ner und auch be­ste­hen­de Si­cher­heits-Tools kön­nen nur dann grei­fen, wenn sie auf dem ak­tu­el­len Stand sind. Nach der Scha­dens­be­sei­ti­gung durch die jüngs­ten An­grif­fe müs­sen Un­ter­neh­men über­den­ken, wie sie ih­re be­hä­b­i­ge Netz­werk­si­cher­heit er­höhen kön­nen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.