"Impulse für die Zukunft setzen"

Erster Ausbildungskongress der IHK Heilbronn-Franken mit rund 200 Teilnehmern ausgebucht

Beim ersten IHK-Ausbildungskongress herrschte reger Andrang (PresseBox) ( Heilbronn, )
Qualität in der betrieblichen Ausbildung wird in den nächsten Jahren stärker in den Vordergrund treten. Durch den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel müssen sich Unternehmen stärker als bisher um ihre Ausbildungsqualität bemühen. Um erste Impulse zu setzen veranstaltete die IHK Heilbronn-Franken den 1. Ausbildungskongress, der sich an ausbildende Unternehmen aus der Region richtete.

"Machen Sie sich bekannt, machen Sie sich attraktiv für die Jugendlichen und stärken Sie Ihre Ausbildungsqualität!" Die Worte von IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Schweig sind eindringlich und machen klar, dass gutes Ausbildungsmarketing und eine hohe Qualität der dualen Ausbildung zunehmend wichtiger werden, um Fachkräfte für die Region zu sichern.

Ein Blick in die Statistik lässt erahnen wie sich die Arbeitsplatzsituation in den nächsten Jahren verändern wird. So hat sich in den letzten 15 Jahren die Zahl der Erstklässler um rund ein Drittel verringert. Tendenz weiter sinkend. Ein Ausblick auf die Ausbildungssituation im Jahr 2020 zeigt, dass ein starker Bewerbermangel auf die Region Heilbronn-Franken zukommen wird. Angenommen, die Region wird die gleiche Anzahl an Ausbildungsplätzen wie im Jahr 2012 anbieten, werden aber voraussichtlich nur rund die Hälfte dieser Plätze besetzt werden können. Damit ist der Fachkräftemangel vorprogrammiert.

Qualität statt Quantität

Prof. Dr. Michael Heister vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) machte in seinem Vortrag "Zum Stand der Qualitätsentwicklung der betrieblichen Ausbildung in Deutschland" deutlich, dass man die Jugendlichen verstärkt in Prozesse integrieren und fördern muss, um die Qualität in der dualen Ausbildung hoch zu halten. Zudem wies er auf bereits bestehende Projekte in Deutschland hin. Heister erklärte, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen Schwierigkeiten haben, sich auf neue Programme einzulassen, da diese oft mit Kosten verbunden sind. Aber ohne Investitionen wird die Qualitätssteigerung nicht möglich sein. "Wir brauchen einen Perspektivenwechsel. Der Fokus muss auf der Qualität, nicht auf der Quantität der dualen Ausbildung liegen", sagte Renate Rabe, IHK-Geschäftsführerin.

"Dualis" kommt an

Sie hat mit ihrem Team "Dualis" ins Leben gerufen. Ein Auszeichnungssystem der IHK Heilbronn-Franken für besonderes Qualitätsbemühen, das über die Mindestanforderungen hinausgeht. Das Konzept umfasst einen Fragenkatalog mit 66 Prüfkriterien, der sich auf den Gesamtprozess des Ausbildungsgeschehens bezieht.

Im Rahmen des Ausbildungskongresses wurde "Dualis" zum ersten Mal präsentiert und stieß auf regen Anklang. Vor allem das Praxisbeispiel von R. Stahl, die "Dualis" bereits in einem Probe-Audit umsetzten, zeigte anschaulich die Rahmenbedingungen des Programms. "Das Auszeichnungssystem der IHK Heilbronn-Franken hat sich als praxisnah, zielorientiert und gewinnbringend erwiesen. "Dualis" wird Bestandteil bei R. Stahl bleiben", erklärte Mario Retzbach, der Ausbildungsleiter des Unternehmens aus Waldenburg.

Die IHK führt dieses Jahr "Dualis" zunächst probeweise ein. Ende des Jahres wird die IHK-Vollversammlung entscheiden, ob das neue Ausbildungssiegel fester Bestandteil der IHK-Leistungen werden wird.

Umfassendes Angebot

Neben Vorträgen hatten die Teilnehmer des Ausbildungskongresses die Möglichkeit zahlreiche Foren zu besuchen. Diese befassten sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie beispielsweise Ausbildungsmarketing oder sozialpädagogische Ansätze bei Lern- und Verhaltensauffälligkeiten. Kernbotschaft: Unternehmen müssen sich verstärkt um die Qualität in der betrieblichen Ausbildung kümmern.

"Wir wollten mit diesem Ausbildungskongress neue Impulse setzen, neue Ideen und Anregungen liefern. Zudem möchten wir zukünftig verstärkt Unterstützer und Wegbegleiter der Unternehmen sein, die sich für die Qualität ihrer betrieblichen Ausbildung engagieren wollen", sagte Renate Rabe nach Abschluss der gelungenen Veranstaltung.

Bildunterschrift:

Die Referenten des Ausbildungskongresses (v. l.): Stahl-Personalleiter Klaus Jäger, Stahl-Ausbildungsleiter Mario Retzbach, Prof. Dr. Michael Heister, Referent für Qualitätssicherung Thomas Gruber, IHK-Teamkoordinator Christian Uhl, IHK-Geschäftsführerin Renate Rabe und die Ausbildungsberater Markus Schnabel, Claudia Schwarz, Michael Hilsmann und Sandra Cocco sowie Wittenstein-Ausbildungsleiterin Karin Markert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.