PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 492684 (Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken)
  • Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
  • Ferdinand-Braun-Straße 20
  • 74074 Heilbronn
  • http://www.heilbronn.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Achim Ühlin
  • +49 (7131) 9677-107

Bildungsthemen im Fokus

Sitzung der IHK-Vollversammlung vom 14. März in Möckmühl

(PresseBox) (Heilbronn, ) Am 14. März tagte die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken mitgliederöffentlich im Kaufland-Logistikzentrum in Möckmühl. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Themen IHK-Wahl sowie mehrere Bildungsthemen.

In diesem Jahr wählen die Mitgliedsunternehmen der IHK Heilbronn-Franken ihre neue Vollversammlung für die Legislaturperiode 2013/2017. In der Sitzung der Vollversammlung erläuterte IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Schweig den Ablauf der Wahl. Erstmals brauchen Kandidaten für die IHK-Wahl keine Stützunterschriften mehr. Als weitere Neuerung ist ein Wahlforum Anfang September geplant, bei dem alle Kandidaten die Möglichkeit erhalten sollen, sich persönlich vorzustellen. Bereits Anfang März wurde eine eigene Internetseite zu den Vollversammlungswahlen eingerichtet. Unter www.ihkwahl.de sind alle Informationen zum Ablauf der Briefwahl, die vom 11. September bis 1. Oktober stattfinden wird. Auf diesen Seiten sowie auf allen IHK-Geschäftsstellen sind auch die Wählerlisten zur IHK-Wahl einsehbar. Hier können IHK-Zugehörige nachschauen, ob sie aufgeführt und in der richtigen Wahlgruppe gelistet sind. Bei Bedarf können sie noch bis 19. März Änderungsanträge stellen. "Nur wer in diesen Listen enthalten ist, kann an der Wahl teilnehmen und sich als Kandidat aufstellen lassen", betonte IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Schweig. Kandidatenvorschläge für die Wahl, die in insgesamt sieben Wahlgruppen stattfindet, können vom 7. Mai bis 14. Juni 2012 eingereicht werden. Die dazugehörigen Formulare stehen bereits auf der Wahlseite zum Download bereit. Die Vollversammlung nahm den Sachstandbericht zur Wahl einstimmig zustimmend zur Kenntnis.

IHK lobt auch 2012 und 2013 Forschungstransferpreis aus

Im vergangenen Jahr hat die IHK erstmals einen Forschungstransferpreis für angewandte Forschung an der Hochschule Heilbronn vergeben. Mit dem Preis werden Forscher ausgezeichnet, die ein herausragendes Forschungs-projekt mit wirtschaftlichem Potenzial umgesetzt haben. Im Rahmen der neuen IHK-Compliance-Richtlinie, nach der Spenden über 5.000 Euro von der Vollversammlung genehmigt werden müssen, hat die IHK-Vollver-sammlung nun beschlossen, den Forschungstransferpreis auch 2012 und 2013 auszuloben. Zudem entschied sie sich einstimmig dafür, neben einem 1. Preis in Höhe von 10.000 Euro zudem für einen 2. Preis 5.000 Euro und für einen 3. Preis 3.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Nach 2013 wird der IHK-Forschungstransferpreis dann einer Evaluation unterzogen.

DUALIS - Probeaudits starten ab April

Mit dem Ausbildungssiegel DUALIS stand ein weiteres Bildungsthema auf der Tagesordnung. In ihrer Dezembersitzung hatte sich die IHK-Vollver-sammlung dafür ausgesprochen, ein neues Qualitätssicherungssystem in der dualen Ausbildung einzuführen und im Jahr 2012 als Pilot zu testen. Ab April finden die ersten Probeaudits statt, die für die teilnehmenden Unternehmen kostenfrei und unverbindlich sind. "Sie sollen den Firmen die aktuelle Qualität ihrer Ausbildung aufzeigen. Bei einem gut verlaufenen Probeaudit haben sie nach der Pilotphase die Option, es als echtes Audit anerkennen zu lassen", betonte Schweig. Mindestens jeweils fünf kleine und fünf mittelständische Unternehmen sollen das Probeaudit durchlaufen. Ende des Jahres wird die Vollversammlung dann entscheiden, ob das Ausbildungssiegel fester Bestandteil der IHK-Leistungen werden wird. Beim 1. IHK-Ausbildungskongress hatten sich bereits 59 Unternehmen als Pilot gemeldet. Weitere interessierte Unternehmen können sich mit IHK-Geschäftsführerin Renate Rabe unter Telefon 07131 9677-450 in Verbindung setzen.

IHK FOSA geht im April an den Start

Ab April können Fachkräfte, die im Ausland einen Beruf erlernt haben, ihre Abschlüsse in den anerkannten Ausbildungsberufen des dualen Systems und der Weiterbildung durch die IHKs anerkennen lassen. Damit wird das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz umgesetzt, das von der Politik eingeführt wurde, um Migranten, die einen Berufsabschluss mit nach Deutschland gebracht haben, besser in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Arbeitgeber haben dank der Prüfung der Abschlüsse durch die IHK die Möglichkeit, die Qualifikationen von Bewerbern mit ausländischen Abschlüssen besser einzuschätzen. Die IHKs haben für die Prüfung inzwischen mit IHK FOSA, Sitz in Nürnberg, eine zentrale Einrichtung geschaffen, die die Prüfung IHK-affiner Berufsabschlüsse übernehmen wird. "Damit bündeln wir zentral das Know-how, um die Prüfungen kompetent und effizient durchzuführen", so Elke Schweig. "Die Einstiegsberatung übernehmen aber selbstverständlich die IHKs vor Ort als Service für ihre Unternehmen und die Bürger."