PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 771535 (Industrie- und Handelskammer des Saarlandes)
  • Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
  • Franz-Josef-Röder-Straße 9
  • 66119 Saarbrücken
  • http://www.saarland.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Susanne Bartel
  • +49 (681) 9520-340

Saarwirtschaft geht mit verhaltenem Optimismus ins neue Jahr

Geschäftslage wieder verbessert, Aussichten weiterhin positiv

(PresseBox) (Saarbrücken, ) Die Konjunktur an der Saar hat sich zum Jahresende hin wieder gefestigt. Das signalisiert der IHK-Lageindikator, der im Dezember um 2,6 Punkte auf 33,5 Zähler gestiegen ist. Dies war der erste Anstieg seit den Sommermonaten. Hinter dieser Aufwärtsbewegung steht vor allem die Industrie. Hier kletterte der Lageindikator von 24,0 auf 29,3 Punkte. Positiv bleiben auch die Aussichten der Unternehmen. Der IHK-Erwartungsindikator, der die Geschäftserwartungen für das erste Halbjahr 2016 widerspiegelt, ist zwar leicht um 0,4 Punkte gefallen. Mit 3,1 Zählern bewegt er sich aber weiterhin im positiven Terrain. „Es geht weiter aufwärts, aber mit eher mäßigem Tempo. Getragen wird der Aufschwung nach wie vor vom Export und vom privaten Konsum. Während das Auslandsgeschäft zuletzt aber durch die Abkühlung der Wirtschaft in China und anderen Schwellenländern an Dynamik eingebüßt hat, kommen von den Verbrauchern weiterhin starke Impulse. Hier wirken sich die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, der weiter gefallene Ölpreis und die Transferleistungen für die ins Saarland gekommenen Flüchtlinge positiv aus. Für das jetzt zu Ende gehende Jahr erwarten wir ein Saarwachstum von gut zwei Prozent. Im nächsten Jahr dürfte sich das Wachstum wegen der schwächeren Weltkonjunktur allerdings auf 1,5 Prozent etwas abschwächen. Das wäre dann aber immer noch eine Entwicklung im Gleichschritt mit dem Bund.“ So kommentierte der designierte IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen die Dezember-Umfrage der IHK Saarland, an der sich rund 300 Unternehmen mit gut 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 43 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 48 Prozent mit befriedigend und 9 Prozent mit schlecht. Im Aufwind befinden sich vor allem der Fahrzeugbau, die Keramikindustrie, das Ernährungsgewerbe sowie die Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Eher verhalten ist dagegen die Lage im Maschinenbau, in der Elektroindustrie, bei den Gießereien, im Stahlbau, in der Pharmaindustrie sowie in der Gummi- und Kunststoffindustrie. In der Stahlindustrie hält bei vergleichsweise guter Mengenkonjunktur der Druck auf die Preise an. Über alle Branchen gerechnet sind die Industrieumsätze an der Saar in den ersten zehn Monaten dieses Jahres mit 8,2 Prozent deutlich stärker gestiegen als im Bund, wo das Umsatzplus nur 2,0 Prozent beträgt.
Im Dienstleistungsbereich berichten weiterhin gut 95 Prozent der befragten Betriebe über gute oder befriedigende Geschäfte. Während die unternehmensnahen Dienstleister wie Ingenieurbüros oder Speditionen von der guten Industriekonjunktur profitieren, kommen dem Handel und den haushaltsnahen Dienstleistern die hohe Konsumneigung der Verbraucher zugute.

Export bleibt Konjunkturtreiber
Die Unternehmen gehen verhalten optimistisch in das neue Jahr. Insgesamt rechnen 13 Prozent der befragten Betriebe mit besseren und 10 Prozent mit schlechteren Geschäften. Die verbleibenden 77 Prozent erwarten eine etwa gleichbleibende Entwicklung. Die Hoffnungen der Unternehmen richten sich dabei vor allem auf das Auslandsgeschäft. Klingen: „Die anziehende Konjunktur in Europa verleiht unserer Industrie zusätzliche Impulse. Gleichzeitig ist mit mehr Rückenwind aus dem Dollarraum zu rechnen, da die Zinswende in den USA den Euro schwächen und die preisliche Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte verbessern wird. Nach einem Plus von gut 10 Prozent in diesem Jahr, erwarten wir für 2016 einen Zuwachs bei den Exporten in der Größenordnung von rund fünf Prozent.“

Website Promotion