Mindestlöhne gefährden Beschäftigung

IHK zum Tariftreuegesetz

Saarbrücken, (PresseBox) - Die IHK befürchtet, dass das neue Tariftreuegesetz negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und insbesondere auf die Beschäftigung von Geringqualifizierten haben wird. "Der Entwurf, der insbesondere Auftragnehmer der öffentlichen Hand betrifft, verspricht den dort beschäftigten Arbeitnehmern zwar Mindestlöhne von 8,50 € je Stunde und entsprechende Einkommensverbesserungen. Er gefährdet zugleich aber auch ihre Arbeitsplätze", so IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch. Das gelte insbesondere für einfache Tätigkeiten, wo sich keine dem Mindestlohn entsprechende Wertschöpfung erzielen lässt. "Sofern die steigenden Arbeitskosten dort nicht auf die Preise überwälzt werden können, sind Arbeitsplatzverluste über kurz oder lang kaum zu vermeiden. Wie so oft, wenn der Staat in Marktprozesse eingreift, gilt deshalb auch für den vorliegenden Gesetzentwurf: Gute soziale Absicht, unerwünschte soziale Folge."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.