LANGE NACHT DER INDUSTRIE weiterhin auf Erfolgskurs

Mehr als 800 Teilnehmer konnten Industrie "live" erleben und sich über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufswege informieren

(PresseBox) ( Saarbrücken, )
Bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE haben gestern Abend (27. September 2018) 16 Industriebetriebe ihre Tore geöffnet, um frühzeitig potenzielle Nachwuchskräfte kennenzulernen und sich als attraktiver Arbeitgeber in der Region zu präsentieren, erklärten die Ausrichter, der Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar) und die IHK Saarland. Die achte Ausgabe der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE stand erneut unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

LANGE NACHT DER INDUSTRIE ist ein wichtiger Baustein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen sagte dazu: „Die diesjährige LANGE NACHT DER INDUSTRIE war die 70. bundesweit und hat auch in diesem Jahr wieder einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung junger Menschen geleistet. Erfreulich ist, dass die Zahl der teilnehmenden Studierenden an der LANGEN NACHT kontinuierlich ansteigt und wir in diesem Jahr so viele Studierende zählen, wie noch nie in der Geschichte der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE im Saarland. Seit Start dieses Veranstaltungsformats im Jahr 2011 bei uns haben mehr als 8000 Besucher an der LANGEN NACHT teilgenommen und über 40  Unternehmen besichtigt. Zahlen, die sich sehen lassen können.“

Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer des ME Saar, betonte: „Es ist nach wie vor sehr erfreulich, dass wir unsere Zielgruppen breit erreichen. Wir verzeichnen ein großes Interesse von jungen Menschen und auch solchen mittleren Alters, die technische Berufe anpeilen oder bereits ausüben. In diesem Jahr können wir uns zudem darüber freuen, dass Mädchen und Frauen mehr als ein Drittel der Teilnehmer ausgemacht haben. Denn es ist uns ein besonderes Anliegen bei Mädchen und Frauen für einen Arbeitsplatz in der Industrie zu werben, um das vorhandene Potential zutage zu fördern und nutzen zu können."

Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke ergänzte: „Der direkte Blick hinter die Kulissen schafft nicht nur Transparenz und Akzeptanz bei der Bevölkerung, sondern bietet potenziellen Bewerbern und Talenten ein realistisches Bild der unterschiedlichen Industrieberufe im Saarland. Das Saarland ist und bleibt Industrieland - das wollen wir mit der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE erneut vermitteln.“

Unternehmen präsentierten Arbeitsprozesse und Produktionsschritte

Das  Angebot zur Ausbildungs- und Berufsorientierung stieß bei den mehr als 800 Teilnehmern auf positive Resonanz: Sie konnten jeweils zwei Betriebe besichtigen und dabei Industrie „live“ erleben. Große Unternehmen, aber auch die so genannten „Hidden Champions“ haben sich präsentiert und gezeigt, was und wie sie produzieren, wie sie ausbilden und welches Arbeitsumfeld sie ihren Fachkräften bieten. Bei der Besichtigung der Produktion konnte der Fachkräftenachwuchs erleben, wie spannend und verantwortungsvoll die Arbeit in einem Industriebetrieb ist – und wie technologieintensiv und ressourcenschonend die Industrie produziert.

Teilnehmende Unternehmen:
Deutsche Post AG, BRIEF Saarbrücken
Festo AG & Co. KG
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH
Hager Electro GmbH & Co. KG
HYDAC International GmbH
ISL GROUP GmbH
LAKAL GmbH
Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Werk Homburg
Nedschroef Fraulautern GmbH, Saarlouis
Robert Bosch GmbH
SaarGummi Service GmbH
Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH
thyssenkrupp System Engineering GmbH
VOIT Automotive GmbH
WOLL MASCHINENBAU GmbH
ZeMA - Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gemeinnützige GmbH
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.