Iran: Neue Chancen für die Saarwirtschaft

(PresseBox) ( Saarbrücken, )
„Der Iran zählte einst zu den wichtigeren Exportpartnern der Saarwirtschaft. Mit der angekündigten Aufhebung eines Großteils der Sanktionen gegen den Iran eröffnen sich gerade für die Saarwirtschaft gute Chancen, an die traditionell guten Geschäftsbeziehungen vor dem Embargo anzuknüpfen. Aus unserer Sicht könnte sich das Exportvolumen von zuletzt 11,5 Millionen Euro in den kommenden Jahren verzehnfachen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.

Besonders die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Fahrzeugbau und -zulieferer könnten bereits kurzfristig direkt oder indirekt profitieren – dort herrscht im vergleichsweise hoch industrialisierten Iran besonderer Nachhol- und Modernisierungsbedarf. Auch für die Gesundheitswirtschaft bestehen gute Chancen für eine Belebung des Irangeschäftes.

„Bis zu einer vollständigen Normalisierung ist es aber noch ein weiter Weg. Interessierte Firmen sollten sich aber bereits jetzt bemühen, alte Verbindungen wiederzubeleben oder neue zu knüpfen. Die IHK wird in Kürze entsprechende Informationsveranstaltungen mit Iran-Experten anbieten“, so Dr. Klingen weiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.