IHK: Neues Verpackungsgesetz erhöht Bürokratiekosten

Saarbrücken, (PresseBox) - „Das neue Verpackungsgesetz bleibt weit hinter den Erwartungen der Wirtschaft zurück. Neue bürokratische Lasten werden auf alle Unternehmen zukommen, die Verpackungen in Verkehr bringen. Umfangreiche Meldepflichten, Kennzeichnungsvorschriften im Handel und eine neue zentrale Kontrollstelle mit viel zu vielen Aufgaben, werden besonders kleine Unternehmen und Existenzgründer weiter unnötig belasten. Die kommunalen Befugnisse, über Behälter und Abfuhrrhythmus von Gelben Tonnen oder Säcken bestimmen zu können, werden die Entsorgung teurer machen und widersprächen dem Grundsatz der Produktverantwortung. Die höheren Recyclingquoten bis zum Jahr 2022 sind anspruchsvoll aber dennoch ein richtiger Schritt zur echten Kreislaufwirtschaft - dazu allein hätte es aber keines neuen Gesetzes bedurft“ - so kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen das gestern Abend im Bundestag beschlossene Verpackungsgesetz.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.