Steigende Preise auch in der Photovoltaikbranche

Steigende Rohstoffpreise führen zu Preiserhöhungen in der Photovoltaikbranche

Symbolbild Monteur ©Pixabay.de
(PresseBox) ( Weißenohe bei Nürnberg, )
Überall ist aktuell die Rede von steigenden Rohstoffpreisen und damit verbundenen Einkaufspreisen. Das zeigt sich auch in den steigenden Preisen in der Photovoltaikbranche. Es fehlt derzeit an allen Ecken an Rohstoffen, für die Photovoltaikbranche mangelt es an Polysilizium für die Solarzellen, diverse Edelmetalle, sowie Glas- und Aluminium für die Modulproduktion. Außerdem fehlen auch Rohstoffe für Bauteile von Wechselrichtern, Stahl für die Unterkonstruktion und Kupfer für die Solarkabel. Da diese Rohstoffe aktuell Mangelware sind, ist die Nachfrage höher und das zeigt sich eben auch im Preis. Außerdem spielen auch andere Gründe eine Rolle, wie verringerte Produktionsraten oder die Reduktion des Frachtverkehrs, durch die weltweite Corona Pandemie. Im Gegenzug ist die Nachfrage durch steigendes Umweltbewusstsein gestiegen. Aktuellen Prognosen zu Folge ist es ein vorübergehender Effekt, der sich wieder normalisiert. Aber ob und wann das wirklich passiert ist offen, da man zu aktuellem Stand nicht weiß wie lange man die Folgen der Pandemie noch spüren wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.