Photovoltaikanlagen für Behörden

Eigenstrom für Landratsamt, Finanzamt, Arbeitsamt und Co

Photovoltaikanlage auf dem Landratsamt Forchheim © iKratos
(PresseBox) ( Weißenohe bei Nürnberg, )
Behörden sind eigentlich optimale Gebäude für die Eigenstromproduktion, denn in einem solchen Gebäude arbeiten tagsüber immer viele Menschen und verbrauchen somit auch viel Strom. Bei einer Polizeiinspektion beispielsweise ist der Stromverbrauch auch am Wochenende und in der Nacht hoch. Daher bieten sich Photovoltaikanlagen für Landratsamt, Finanzamt, Arbeitsamt und Co an. Wichtig ist hier, wie bei jeder anderen Photovoltaikanlage die Wirtschaftlichkeit, diese steigt bei Photovoltaikanlagen, mit dem steigenden Eigenverbrauch. Das bedeutet, wenn ich meinen eigenen Strom produziere und selbst verbrauche spare ich die Stromkosten (ca. 26 ct/kWh) ein. Für den Strom, den ich nicht selbst verbrauche erhalte ich nur eine sehr gerine Vergütung (aktuell ca. 7 ct/kWh). Wenn ich später wieder Strom aus dem Netz beziehe zahle ich wieder die 26 ct/kWh. Das heißt je mehr selbst produzierten Strom ich auch nutze umso, höher die Wirtschaftlichkeit. Bei einer Behörde, in der immer jemand Strom verbraucht, wenn er produziert wird (tagsüber, denn die Photovoltaikanlage benötigt Sonnenlicht zur Stromproduktion) steigt somit die Wirtschaftlichkeit. Außerdem gibt es dort oftmals auch schon Lademöglichkeiten für das Elektroauto. Den von der Photovoltaikanlage produzierten Strom kann man auch dafür nutzen (gegen Abrechnung Beducher oder ohne für Mitarbeiter, beispielsweise).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.