Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 397335

IHK Industrie- und Handelskammer Rostock Ernst-Barlach-Straße 1-3 18055 Rostock, Deutschland http://www.rostock.ihk.de
Ansprechpartner:in Frau Maike Bielfeldt +49 40 36138459
Logo der Firma IHK Industrie- und Handelskammer Rostock
IHK Industrie- und Handelskammer Rostock

IHK Nord warnt vor Verlagerungen von Ostsee-Fährverkehren auf die Straße

(PresseBox) ( Rostock, )
In einer gestern an die EU-Kommission verschickten Stellungnahme warnt die IHK Nord vor erheblichen Wettbewerbsnachteilen für die RoRo- und Fährschifffahrt in der Ostsee durch die vorgesehene Verschärfung der Schwefelemissions-Grenzwerte im Rahmen des so-genannten Marpol-Abkommens. Die norddeutschen Industrie- und Handelskammern be-fürchten, dass diese Verkehre zukünftig verstärkt über die Straße abgewickelt werden. Die Regelungen des internationalen Übereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt sehen strengere Schwefelemissions-Grenzwerte für die Schifffahrt auf der Nord- und Ostsee ab 2015 vor, die in europäisches Recht umgesetzt werden sollen.

Wolfgang Hering, Vorsitzender der IHK Nord und Präsident der IHK zu Rostock, sagte: "Ein Schwefel-Grenzwert von 0,1 Prozent führt zu erheblichen Verlagerungen von Ostsee-Verkehren zurück auf die Straße." Dabei verweist er auf ein kürzlich vorgelegtes Gutachten des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) in Bremen zur Folgenabschätzung: Die Studie rechnet mit mehr als 600.000 zusätzlichen Lkw jährlich. In ihrer Stellungnahme schlägt die IHK Nord deshalb eine Absenkung des heute in den SECAs geltenden Schwefel-Grenzwertes von 1,0 Prozent auf 0,5 Prozent als Kompromiss vor. Damit will sie die Ver-lagerungsfolgen abmildern und dennoch die Emissionen der Schifffahrt spürbar verringern.

Das internationale Marpol-Abkommen enthält Regelungen für die sogenannten Sulphur Emission Control Areas (SECAs). Seit Mai 2006 ist die Ostsee ein solches Kontrollgebiet für Schwefelemissionen, seit November 2007 auch die Nordsee. Innerhalb der SECAs gelten strengere Grenzwerte für den Schwefelanteil im Schiffstreibstoff: maximal 1,0 Prozent seit Juli 2010 und 0,1 Prozent ab Januar 2015. Dem gegenüber gilt weltweit ein Grenzwert von 3,5 Prozent, der frühestens ab 2020 auf 0,5 Prozent gesenkt wird. Nord- und Ostsee sind bis heute weltweit die einzigen Kontrollgebiete für Schwefelemissionen.

Die IHK Nord ist ein Zusammenschluss 13 norddeutscher Industrie- und Handelskammern aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Sie vertreten mehr als 600.000 Unternehmen in Norddeutschland und stützen sich auf rund 20.000 ehrenamtlich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer. Arbeitsschwer-punkte sind die Hafenwirtschaft, die maritime Technologie, die Verkehrsinfrastruktur, die Tourismuswirtschaft und die Industrie. www.ihk-nord.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.