"Wir müssen den Industriestandort 'Thurn' retten"

#GemeinsamUnternehmen IHK kritisiert Absage an Investor

(PresseBox) ( Bonn, )
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg appelliert an die Kommunen Neunkirchen-Seelscheid und Much sowie an den potenziellen Investor, den Industriestandort mit dem Waschmittelhersteller Thurn und rund 150 Arbeitsplätzen zu retten“, sagt IHK-Präsident Stefan Hagen. Ein Scheitern wäre ein fatales Signal für die Industrie in der Region Bonn/Rhein-Sieg. Mit entsprechenden Zugeständnissen und dem beiderseitigen Willen gäbe es Aussicht auf eine Lösung und einen Weiterbetrieb des Unternehmens vor Ort.

„Eine Schließung des Thurn-Standortes in Neunkirchen-Seelscheid wäre keine gute Werbung für den gesamten Industriestandort Bonn/Rhein-Sieg“, sagt Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK. „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass Industriebetriebe in der Region unerwünscht sind“, so Hille weiter.

Die Region benötige einen guten Mix an Gewerbebetrieben, zu dem auch Industriebetriebe gehörten. Mit Dienstleistungen allein werde die wirtschaftliche Entwicklung nicht gelingen – auch weil die Industrie viele Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern in anderen Branchen sichere.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.