Unternehmensinsolvenzen stark rückläufig

IHK Bonn/Rhein-Sieg kommentiert Zahlen für 2012

(PresseBox) ( Bonn, )
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im vergangenen Jahr im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg auf den tiefsten Stand seit 2008 gesunken. 2012 wurden 443 Unternehmensinsolvenzen angezeigt, das waren 15,3 Prozent weniger als 2011 (523). "Die Wirtschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg hat sich wieder einmal als äußerst robust erwiesen", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: "Wir profitieren vom gesunden Branchenmix, vielen kleinen und mittelständischen Firmen und guten gesamtwirtschaftlichen Standort- und Rahmenbedingungen." Aktuell sei die Konjunktur in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis wieder auf Wachstumskurs, die Talsohle sei zunächst einmal durchschritten.

In der Stadt Bonn betrug der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen 18,2 Prozent, von 176 (2011) auf 144 (2012). Davon waren 402 Beschäftigte betroffen, der voraussichtliche Forderungsausfall beläuft sich auf 120 Millionen Euro. Im Rhein-Sieg gingen die Insolvenzen von 347 um 13,8 Prozent auf 299 zurück. 722 Beschäftigte waren davon betroffen, die voraussichtlichen Forderungen liegen bei 91 Millionen Euro. Landesweit stellten im Jahr 2012 10.548 Unternehmen bei den nordrhein-westfälischen Amtsgerichten einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 5,9 Prozent weniger als 2011 (11.215 Unternehmensinsolvenzen).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.