IHK für sechsstreifigen Ausbau des "Tausendfüßlers"

#GemeinsamMobilBleiben Wirtschaft mahnt Verlässlichkeit an

(PresseBox) ( Bonn, )
Mit Unverständnis reagiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg auf die neue Positionierung der Bonner Verwaltung bezüglich des Neubaus des „Tausendfüßlers“. „Der Bonner Stadtrat hat sich im vergangenen Jahr positiv gegenüber dem sechsstreifigen Neubau des „Tausendfüßlers“ geäußert. Unsere Unternehmen benötigen verlässliche Entscheidungen, um darauf reagieren zu können,“ sagt IHK-Vizepräsidentin Sabine Baumann-Duvenbeck. Die IHK kritisiert zudem, dass mögliche Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Verkehrsaufkommen als Anlass für eine Reduzierung von sechs auf vier Spuren herangezogen werden. Hierzu liegen der IHK jedoch keine langfristigen Studien und Auswirkungsprognosen vor, die eine solche Reduktion begründen würden. „Wir fordern daher die Stadt Bonn auf, uns ihre Begründung mit Blick auf das Mobilitätsverhalten einmal näher zu erläutern,“ so Baumann-Duvenbeck weiter.

Die IHK Bonn/Rhein-Sieg spricht sich gleichfalls für einen Fahrradschnellweg aus, nur eben nicht in Verbindung mit dem Neubau des „Tausendfüßlers“. „Dies würde umfangreichere Umplanungen erforderlich machen und den sechsstreifigen Neubau um Jahre verzögern. In der Zwischenzeit müsste der „Tausendfüßler“ abgelastet und mit verkehrlichen Einschränkungen für die erheblichen Wirtschafts- und Pendelverkehre versehen werden. Dabei droht das Risiko, dass sich diese Verkehre auf das kommunale Straßennetz verlagern und Bonn noch stärker im Stau steht – mit negativen Folgen für unsere Mobilität und zusätzlichen staubedingten Emissionen,“ sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille. Um dies zu vermeiden müssen Planung um Umsetzung der Maßnahme daher so schnell wie möglich abgeschlossen werden.

Eine vierstreifige Variante der A 565 zwischen Tannenbusch und Endenich entspreche nicht dem Bundesverkehrswegeplan und dem Bundesfernstraßenausbaugesetz und wird daher von der IHK abgelehnt. Hille: „Zu diesem Schluss kommt auch die aktuelle, uns bekannte Verkehrsprognose, sodass nur ein sechsstreifiger Ausbau das anfallende Verkehrsvolumen bewältigen kann. Wir benötigen dringend eine Stärkung der Ost-West-Verkehrsträger und hier einen Ausbau der A 565.“ Aus IHK-Sicht spricht vor allem eine Erhöhung der Resilienz des „Tausendfüßlers“ gegenüber der Stauanfälligkeit durch den sechsstreifigen Ausbau mit Standspur. Hiervon würde auch das Bonner Straßennetz rund um den Verteilerkreisel, Viktoriabrücke und Endenicher Straße profitieren, welches in Staufällen gerne als Ausweichstrecke genutzt werde.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.