Mindestlohn in der Zeitarbeit gestiegen

Mindestlohn in der Zeitarbeit gestiegen (PresseBox) ( Münster, )
Zeitarbeitskräfte können sich freuen: Seit 1. März sind die Tariflöhne des iGZ-DGB-Tarifvertragswerks angehoben. Der neue Mindestlohn beträgt dann in Westdeutschland 9,23 Euro und in Ostdeutschland 8,91 Euro. Die Erhöhung betrifft bundesweit alle neun Entgeltgruppen. In Westdeutschland steigt der Tariflohn in fast allen Entgeltgruppen um rund 2,5 Prozent. Ausnahme ist die unterste Entgeltgruppe. Hier steigt der Verdienst von vorher 9 Euro (Vertrag vom 1. Januar 2017) auf 9,23 Euro. Das entspricht einem Anstieg von 2,6 Prozent. Die Entgelttabelle für Ostdeutschland zeigt eine noch deutlich größere Lohnerhöhung. Mit Ausnahme der Entgeltgruppen 1 und 2 steigt der Stundenlohn um rund 4 Prozent. In den ersten beiden Entgeltgruppen steigt das Gehalt auf 8,91 Euro (Entgeltgruppe 1) und 9,01 Euro (Entgeltgruppe 2).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.