IBM bietet Remote-Testdrives für neues Microsoft-Betriebssystem Windows HPC Server 2008 3D-Supercomputing-Visualisierung für On-Demand-User

(PresseBox) ( Stuttgart, )
IBM hat Remote-"Testdrives" für das neue Microsoft Supercomputer-Betriebssystem Windows HPC Server 2008 angekündigt. Die Testsdrives werden über das globale Netzwerk der IBM Computing on Demand-Einrichtungen remote angeboten zum Preis von 99 US-Dollar (1).

IBM Computing on Demand, ein IBM Cloud Computing-Service, ergänzt das IBM Portfolio an Could Computing-Technologien und Services, um Unternehmen eine dynamische Infrastruktur für mehr Rechenleistung zur Verfügung zu stellen.

IBM bietet Kunden und Resellern, die sich je nach Bedarf stündlich, wöchentlich oder jährlich in das Hochleistungsnetzwerk einwählen, eine breite Auswahl an Supercomputing-Hardware in den IBM Computing on Demand-Centern an, wobei jeweils pro genutzter Stunde bezahlt wird. Die Einrichtungen in New York und London bieten Nutzern weltweit eine sehr sichere und skalierbare Infrastruktur, die über mehr als 56 Terabyte Speicher und 13.000 Prozessoren verfügt, die auf aktuellerTechnologie von Intel und IBM basieren.

IBM plant, die Testdrives für das Betriebssystem Windows HPC Server 2008 in Einheiten von 14 bis 16 Knoten auf IBM BladeCenter oder IBM System x-Servern mit Intel Xeon Mulitcore-Prozessoren anzubieten.

Zusätzlich wird IBM die High-End 3D-Visualization Engine, auch bekannt als Deep Computing Visualization (DCV), für On-Demand-User verfügbar machen.

DCV wird bereits von Kunden aus der Automobilbranche, den Biowissenschaften und den Bereichen Raumfahrt und Energieindustrie genutzt und ermöglicht besonders detaillierte 3D-Datenmodelle. Durch den On-Demand-Einsatz von DCV können Kunden ihre internen Netzwerkengpässe reduzieren und einer größeren Anzahl von Nutzern leistungsstarke 3D-Grafikkapazitäten anbieten. DCV erlaubt auch einen simultanen Zugriff auf dieselben Daten für mehrere Nutzer von verschiedenen Lokationen aus.

IIBM plant eine neue Webportal-Schnittstelle einzurichten, um On-Demand-Nutzer bei der Planung und Koordination ihrer Rechenressourcen zu unterstützen. Die Automatisierung stellt sicher, dass autorisierte Ressourcen in einem sicheren virtuellen LAN dynamisch für den Kunden bereitgestellt werden, damit darauf zu einer festgelegten Zeit zugegriffen werden kann. Damit wird dieser On-Demand-Prozess deutlich gestrafft.

Die IBM Computing on Demand-Center unterstützen Kunden bei der Reduzierung ihrer Rechenzentrumsausgaben, besonders für Strom und Kühlung.

Weitere Informationen unter
www.ibm.com/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.