Neuentwicklung revolutioniert Rissprüfung mit Wirbelstrom

eddyvisor C mit Musterteilen (PresseBox) ( Ebermannstadt, )
Das Rissprüfgerät eddyvisor©C setzt neue Maßstäbe in der Rissprüfung mit Wirbelstrom. Entgegen der althergebrachten Methode, die das Prüfgerät auf einen künstlichen bzw. natürlichen Oberflächendefekt einstellt, geht ibg mit dem völlig neu entwickelten eddyvisor©C einen anderen, für die Bedienung des Geräts weitaus einfacheren Weg: eingerichtet wird mit Gut-Teilen, d.h. die Rissprüfsonde wird im Einrichtmodus über den zu prüfenden Bereich eines i.O.-Teils (also ohne Defekt oder Fehler) bewegt. Dabei werden die durch das Oberflächenrauschen generierten Signale aufgenommen und daraus Toleranzfelder gebildet. Es wird eine Vielzahl von Phasenlagen und Filtereinstellungen berücksichtigt. Diese "Präventive-Mehr-Filter-Prüfung" (PMFP) benötigt somit nur Gut-Teile zur Einstellung. Das Basisgerät des eddyvisor©C verfügt bereits über 2 unabhängige Prüfkanäle sowie Abstandskompensation, 15" Touch-Screen mit vielen Möglichkeiten der graphischen Ergebnisdarstellung u.a. Balkenanzeige und 3-dimensionalen C-Scan. Das Gerät ist in der Top-Version mit 16 unabhängigen, parallel arbeitenden Prüfkanälen ausgestattet, die eine Prüfgeschwindigkeit von bis zu 50m/sec. pro Kanal erlauben. Alle ibg Sonden und ibg Rotiersysteme (eddyscan©H/F) sind kompatibel zu den neuen Prüfkanälen. Eine Kombination mit dem Gefügeprüfgerät eddyvisor©S erlaubt die Prüfung auf richtige Wärmebehandlung, Verwendung des richtigen Materials sowie die Oberflächen-Rissprüfung mit nur einem Gerät, dem eddyvisor©SC.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.