Internationaler Studiengang Hebammen trägt zur Attraktivitätssteigerung Bremens in den Gesundheitsfachberufen bei Semester-Start mit viel Prominenz an der Hochschule Bremen

(PresseBox) ( Bremen, )
Zum Start des Sommersemesters 2021 im noch jungen Internationalen Studiengang Hebammen konnte deren Leiterin, Prof. Dr. Barbara Baumgärtner, ebenso prominente wie zahlreiche Gäste zu einer virtuellen Feierstunde begrüßen. Neben Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling und Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard sprachen die zweite Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V., Prof. Dr. Dorothea Tegethoff, und die Vorsitzende des Hebammen-Landesverbandes Bremen e.V., Heike Schiffling, zu den Studierenden und den über 70 Gästen. Zuvor gab es einleitende Grußworte von Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und Prof. Dr. Barbara Baumgärtner. Auch die ehemalige Wissenschafts- und Gesundheitssenatorin, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, zählte zu den Gästen. In allen Beiträgen während der einstündigen virtuellen Videokonferenz kam großes Lob für die Einrichtung des Hebammen-Studiengangs an der Hochschule Bremen zum Ausdruck, verbunden mit weiteren Erwartungen für die zukünftige Entwicklung. Einig waren sich alle, dass die neue, akademisch aufgewertete Hebammen-Ausbildung nicht nur den Frauen und Familien zugutekommt, sondern auch zur Attraktivitätssteigerung Bremens im Bereich der Gesundheitsfachberufe beiträgt. Unter den Gästen waren auch Vertreterinnen verschiedener mit dem Studiengang kooperierender Einrichtungen, unter anderem aus Bremen, Bremerhaven oder Potsdam.

Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling erklärte in ihrem Beitrag, dass die Hochschule Bremen mit dem neuen Studiengang deutschlandweit zu den Vorreitern gehöre. Außerdem ließe sich „mit dem Studienangebot eigenständige Forschung im Bereich Hebammenwissenschaft in Bremen etablieren.“ Insgesamt sei die Bedeutung der Gesundheitsfachberufe bereits vor der Pandemie deutlich geworden.
Ihre Senatskollegin, Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard, wies darauf hin, dass dieser Studiengang ein neues Verständnis von Frauen-Gesundheit beschreibe und der interkulturelle Blick auf die Situation in anderen Ländern während des Auslandssemesters zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten biete. Außerdem würde bei aller gesellschaftlicher Wertschätzung der Hebammen deren richtige Honorierung immer noch fehlen. Die Akademisierung sei daher ein Signal, da einehöhere Anerkennung einer Basis bedürfe. Sie hob ferner „die vortreffliche Umsetzung an der Hochschule Bremen“ hervor.
Prof. Dr. Dorothea Tegethoff, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V., bezeichnete die Studierenden als „Pionierinnen“, denn es liege eine Menge Entwicklungsarbeit vor ihnen. Und: „Hebammenwissenschaft ist auch eine politische Wissenschaft“, wie sie unter Verweis auf den Mediziner Rudolf Virchow (1821 bis 1902) feststellte.
Heike Schiffling, Vorsitzende des Hebammen-Landesverbandes Bremen e.V., lenkte das Augenmerk auf den hohen Bedarf an Fachkräften in Bremen und neuen Kompetenzen für das Berufsfeld insgesamt. Es brauche neue Kompetenzen und junge Fachkräfte. Insbesondere dankte sie allen Unterstützerinnen und Unterstützern und erwähnte dabei stellvertretend die ehemalige Wissenschafts- und Gesundheitssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt.
Prof. Dr. Eva Quante-Brandt machte deutlich, dass die nach altem Recht ausgebildeten Hebammen eine wichtige Bezugsgruppe seien. Bei der Frage, wie deren Erfahrung in das Studium eingebracht und weiterentwickelt werden könne, gehe es um das Miteinander beider Qualifizierungswege.
Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey setzte den Akzent auf die Rolle der Hochschule Bremen: „Mit diesem Studiengang soll in Kooperation mit der Praxis und den anderen Berufsgruppen ein Beitrag zum Transfer und der Qualitätsentwicklung in der Versorgung geleistet werden.
Prof. Dr. Barbara Baumgärtner bestätigte, dass auch die nach bisherigem Ausbildungsrecht qualifiziert Hebammen ausgesprochen wertvoll seien, daher seien sie auch als Dozentinnen im Einsatz.
Für die Studierenden sagten Charlotte Woermann und Karla Lühmann, sie seien gespannt, was die Akademisierung der Hebammen-Ausbildung mit sich bringe. Unter Hinweis auf die internationale Ausrichtung des Studiengangs wünsche man sich unter anderem eine Stärkung der bilingualen Ausbildung. Mit Blick auf die praktischen Ausbildungsanteile bezeichneten die Studentinnen das zum Jahresbeginn 2020 eröffnete Skills und Simulationszentrum als sehr wichtig, verbunden mit dem Wunsch, so bald wie möglich wieder zur Präsenzlehre zurückzukehren.

Im Wintersemester 2020/2021 wurde der in dieser Form bundesweit einmalige Internationale Studiengang Hebammen eröffnet. Auf die 40 Studienplätze gab es 380 Bewerbungen. Das fünfte Semester ist dem Studium an einer ausländischen Hochschule vorbehalten, um den Studierenden vertiefte Einblicke in andere Gesundheitssysteme, geburtshilfliche Versorgungsstrukturen und Gesellschaften zu vermitteln. Nach erfolgreichem Abschluss des achtsemestrigen Studium wird der akademische Titel „Bachelor of Science“ verliehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.