Hochwasserschutz in Wismar: Institut für Wasserbau erarbeitet Konzepte zur klimawandelangepassten Infrastrukturplanung

Projektstart im April

Alter Hafen in Wismar während der Sturmflut am 2. Januar 2019. - Foto: Hochschule Bremen, Institut für Wasserbau (PresseBox) ( Bremen, )
Im April 2019 startet das Kooperationsprojekt „HWI-PLAN“ zur klimawandelangepassten Infrastrukturplanung in der Hansestadt Wismar. Das auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegte und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderte Vorhaben wird vom Institut für Wasserbau der Hochschule Bremen koordiniert; Verbundpartner ist die Hansestadt Wismar.

Im Forschungsvorhaben „HWI-PLAN“ sollen in der an der Ostsee gelegenen Welterbe-Stadt Wismar Infrastruktur-Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel entwickelt und nachhaltig implementiert werden. Hierfür ist eine enge Zusammenarbeit mit allen relevanten Akteuren der Hansestadt Wismar, des Landkreises Nordwestmecklenburg, des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie eine enge fachliche Vernetzung mit vergleichbaren Forschungsprojekten in Deutschland vorgesehen.

Die Erkenntnisse und Ergebnisse des Projekts sollen in die studentische Lehre im neuen Masterstudiengang „Bauen und Umwelt“ sowie in die berufliche Fort- und Weiterbildung an der Hochschule Bremen einfließen. - Weitere Infos unter: http://www.hs-bremen.de/internet/de/forschung/einrichtungen/iwa/fue/hwi-plan/.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.