Unternehmensnachfolge nach neuem Recht

Erblasser und Erben profitieren von neuem Erbschaftssteuergesetz

Bremen, (PresseBox) - Die vor kurzem erfolgte Neureglung des Erbschaftssteuerrechts durch die Bundesregierung bringt etliche Änderungen mit sich – nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für gewerbliche Erblasser und Erben. Vor allem Unternehmer, die vor der Übergabe oder Übernahme eines Unternehmens stehen, sollten einiges beachten, damit die Nachfolgeregelung nicht unnötig schwer und teuer wird. Darauf weist die Bremer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei Westprüfung Emde hin, die Mitglied im bundesweiten Netzwerk HLB Deutschland ist. „Mit sorgfältiger Vorbereitung und einigen Strukturanpassungen ist es Unternehmen auch künftig möglich, Betriebsvermögen steuervergünstigt oder gar steuerfrei auf einen Nachfolger zu übertragen“, sagt Peggy Preuß, Steuerberaterin und Partnerin der Kanzlei.

Mehrere Änderungen gäbe es bei der Kontrolle der Verwaltungsvermögensquote, so Preuß. „Diese Vermögensart wird künftig bei der Besteuerung nur verschont, wenn der Nettowert des Verwaltungsvermögens im Moment der Übertragung 10 Prozent des Betriebswerts, welcher um das Verwaltungsvermögen gekürzt wird, nicht übersteigt“, erklärt Preuß. Die Option, durch Verwaltungsvermögensverteilung in Konzerngesellschaften Steuern zu sparen, besteht künftig nicht mehr. Das liegt an einer neuen Ermittlungsmethode, der sogenannten Verbundvermögensaufstellung, in deren Rahmen die Beträge von nun an ermittelt werden.

Wichtig ist, dass der Unternehmenswert bei Anwendung des überwiegend angewandten vereinfachten Ertragswertverfahrens nach neuem Recht deutlich geringer ausfällt. Der Unternehmenswert ermittelt sich bei dieser Methode nach dem voraussichtlichen zukünftigen Durchschnittsertrag multipliziert mit einem Kapitalisierungsfaktor. Dieser Kapitalisierungsfaktor betrug 2016 noch 17,86 und nach neuem Recht nur noch 13,75.
Neue Regeln gibt es auch für Immobilien, welche nicht für den eigenen Betrieb genutzt werden, also an Dritte vermietet sind. Diese stellen nach wie vor Verwaltungsvermögen dar, häufig als „schädliches“ Vermögen bezeichnet. Bisher galt, dass Unternehmen mit mehr als 50 Prozent solchen Verwaltungsvermögens gar nicht in den Genuss der Verschonung kamen. Dieses hat der Gesetzgeber nun geändert. „Bei richtiger Gestaltung lässt sich auch bei Unternehmen mit hohem Verwaltungsvermögen im Falle der Übertragung auf die nächste Generation eine Entlastung erreichen“, sagt Preuß.
Auch künftig gilt die Verschonung des Betriebsvermögens in Höhe von 85 Prozent. Diese Verschonung ist ein Steuerprivileg für den Erhalt von Arbeitsplätzen. Vor allem Kleinunternehmer, die über kein oder wenig Verwaltungsvermögen verfügen – etwa Wertpapiere, Bankguthaben oder vermietete Immobilien – müssen nicht fürchten, dass die Übertragung ihres Unternehmens auf die nächste Generation stärker als bisher besteuert wird.

Wer von der im neuen Erbschaftssteuergesetz enthaltenen Reinvestitionsklausel Gebrauch machen möchte, sollte künftig gut mitschreiben: Geplante Investitionen erfordern nämlich eine genaue Dokumentation. Die Klausel besagt: Hat etwa ein Erbe Geld auf dem Konto und will damit eine betrieblich genutzte Immobilie erwerben, soll der dafür nötige Betrag nicht besteuert werden. Nach Todesfällen ist künftig rückwirkend eine Reduzierung der Vermögensverwaltungsquote möglich, sofern Reinvestitionen innerhalb von zwei Jahren im übertragenen Betrieb in begünstigtes Vermögen (Betriebsvermögen, welches kein Verwaltungsvermögen darstellt, z.B. Maschinen, Warenbestände etc). erfolgen. Zudem muss der Entwurf des Reinvestitionsplans noch vom Erblasser verfasst worden sein.

Fazit:
Auch nach der Erbschaftsteuerreform haben Unternehmen mit hohem Verwaltungsvermögen eine Chance auf eine deutlich geringere steuerliche Belastung mit Erbschaft- und Schenkungsteuer.

Westprüfung Emde GmbH & Co. KG
Unter dem Dach von Westprüfung Emde sind Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte und ihre Mitarbeiter für Mandanten fast jeglicher Rechtsform und Branche im gesamten Bundesgebiet in den Kernbereichen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, betriebswirtschaftliche und wirtschaftsrechtliche Beratung tätig. Die miteinander verbundenen Gesellschaften haben ihren Sitz in Bremen bzw. Gießen. Es werden Niederlassungen in Kiel und Stade unterhalten. Die Menschen, die dahinter stehen, sind seit vielen Jahren, teils Jahrzehnten miteinander und mit den meist mittelständischen Mandanten verbunden. Aktuell sind dies acht geschäftsführende Gesellschafter und rund 100 Mitarbeiter, davon 25 Berufsträger. Westprüfung Emde ist unabhängiges Mitglied von HLB International. Weitere Informationen unter www.westpruefung-emde.de.

Website Promotion

HLB Deutschland GmbH

HLB Deutschland ist ein 1972 gegründetes Netzwerk von 20 selbstständigen und unabhängigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften an 34 Standorten. Aktuell sind 197 Partner und 1.312 Berufsträger und Mitarbeiter unter dem Dach der HLB Deutschland für die meist mittelständischen Mandanten in Wirtschafts- und Steuerfragen tätig. HLB Deutschland gehört mit einem Gesamtumsatz der einzelnen Mitglieder von 173 Millionen Euro im Jahr 2015 zu den Top 3 der in Deutschland tätigen Netzwerke. HLB Deutschland ist unabhängiges Mitglied von HLB International. Weitere Informationen unter www.hlb-deutschland.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.