Compliance ist auch ein Thema für den Mittelstand

Rät dem Mittelstand zur Einführung eines Compliance-Systems: Heiner Röttger, Partner bei HLB Dr. Schumacher & Partner (PresseBox) ( Münster, )
Geht es nach dem Willen des nordrhein-westfälischen Justizministeriums werden die Strafvorschriften gegen Wirtschaftskriminalität verschärft. Dies geht aus dem Entwurf eines Verbandsstrafgesetzbuches hervor, wonach Unternehmen im Falle von mangelnden Compliance-Strukturen strafrechtlich belangt werden können. Darauf weist die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner aus Münster hin.

"Compliance, also das Einhalten von Gesetzen, Regeln und unternehmensinternen Standards, sollte eigentlich selbstverständlich sein", betont Heiner Röttger, Partner bei der Münsteraner Kanzlei.

Großkonzerne haben inzwischen mit großem Aufwand Compliance-Systeme eingerichtet; im Mittelstand gebe es aber noch Nachholbedarf. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Dr. Schumacher & Partner sieht auch vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion über den Gesetzesentwurf Handlungsbedarf auf die Unternehmen zukommen: "Unternehmer sollten sich ernsthaft mit dem Thema befassen", erklärt Röttger. Die Kanzlei rät zur Etablierung eines angemessenen Compliance-Systems.

Wird das Gesetz eingeführt, werden künftig in Deutschland nicht nur Personen, sondern auch Unternehmen strafrechtlich belangt werden können, wenn Mitarbeiter durch ihr Tun Strafgesetzen zuwiderhandeln und die Geschäftsführung nicht nachweisen kann, dass ein ausreichendes Compliance-System zur Verhinderung existiert.

Das Gesetz soll für zahlreiche Verbandsformen gelten, namentlich AG, GmbH, GmbH & Co. KG, KG und OHG, nicht aber für Einzelkaufleute. Der Katalog der geplanten Sanktionen ist umfangreich: Sie reichen von einer Verwarnung über hohe Geldbußen bis hin zur Auflösung des Unternehmens in Wiederholungsfällen.

Röttger: "Unabhängig davon, ob der Gesetzesentwurf wirklich Realität wird oder nicht - der Mittelstand sollte sich auf jeden Fall mit diesem wichtigen Thema befassen!".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.