Die komplett vernetzte Druckerei - eBusiness trifft auf JDF

Druckforum 2007 des Verbandes Druck und Medien in Baden-Württemberg e.V. / Vortrag am Montag, 22. Januar 2007 um 18:00 Uhr

Joachim Halbleib (PresseBox) ( Aachen, )
Zur Realisierung von Prozess-Optimierungen und Kosteneinsparungen ist die vernetzte Druckerei längst in den Vordergrund gerückt. Web-to-Print und JDF, beides Technologien für Automatisierung bzw. Vernetzung, stehen dabei als Schlagworte. Während Web-to-Print Lösungen in der Druckindustrie die externe Vernetzung mit Kunden und Lieferanten ermöglichen, ist JDF hauptsächlich für die interne Vernetzung zwischen den Produktionssystemen der Druckerei verantwortlich.

Praxisstudien haben beweisen, dass Automatisierungen über JDF und über eBusiness mit Hiflex Möglichkeiten auf höchstem technologischen Niveau bieten und zu eindeutig nachgewiesenen Nutzen für die Anwender führen. Da ist es nur konsequent, zwei erfolgreiche Konzepte miteinander zu verbinden, um die positiven Effekte zu potenzieren. Denn die Kopplung der externen und internen Vernetzung erlaubt die weitreichende Verzahnung der Kundenprozesse mit der technischen Arbeitsvorbereitung in der Druckerei. Das führt zu erheblichen Synergien auf beiden Seiten. So kann ein Auftrag, der über das eBusiness-Tool vom Kunden platziert wurde, von Hiflex automatisch via JDF an die Produktionssysteme (insbesondere Workflow-Systeme der Druckvorstufe) weitergereicht werden.

Zusätzlich können weitere im Hiflex MIS erzeugte JDF Dateien zum Auftrag auch per E-Mail zum Ansprechpartner beim Kunden geschickt werden, und dort in Acrobat Professional 7 geöffnet werden. Der Kunde kann dann die PDF Dateien mit den Seiteninhalten anfügen und schließlich den Auftrag an die Druckerei übermitteln. Durch einen Preflight-Check vor der Daten-Übermittlung werden dem Kunden fehlerhafte Druckdaten gemeldet. So können noch vor der Daten-Übermittlung zusätzliche Korrekturzyklen und Unklarheiten vermieden werden. Und mit der Daten-Lieferung ist dann ein direkter Produktionsbeginn möglich, denn die Daten sind produktionsreif und fertig zum Ausschießen. Letztlich lässt sich ein Auftrag bis zur Druckplatte automatisieren.

Die komplette Vernetzung der an der graphischen Produktion beteiligten Partner und Systeme ist Trend und Zukunft. Die dadurch erreichbare Automatisierung wird wettbewerbsrelevant sein. Interessant dürfte das Konzept der Kopplung von eBiz und JDF zur ganzheitlichen Automatisierung insbesondere für Standard Druckprodukte sein, die der Kunde über das Internet selber konfiguriert sowie auch kalkuliert.

Der praxisorientierte Vortrag sowie die anschließende Podiumsdiskussion werden von dem Vernetzungs-Experten Joachim Halbleib (Joachim Halbleib Consulting) moderiert. Die anschauliche Präsentation einer komplett vernetzten Druckerei übernimmt Stefan Reichhart von Hiflex.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.