MyVitatel-Notrufsystem: Was ich selbst für mich tun kann

Zweites Pflegestärkungsgesetz legt nahe: Eigenverantwortung stärken

Oberkotzau, (PresseBox) - Seit Anfang des Jahres ist das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Dieses regelt die Pflegebedürftigkeit eines Menschen nach dem wirklichen Unterstützungsbedarf. Mobilität sowie geistige und kommunikative Fähigkeiten werden überprüft – danach wird nicht mehr in drei Pflegestufen sondern in fünf Pflegegrade eingeordnet. Dementsprechend wird ein Betroffener unterstützt. In Teilen bedeutet dies, dass es ab nun schwieriger wird, Pflege zu erhalten. Daher ist es ratsam, selbst bestimmte Risiken abzusichern. Ein Notrufsystem wie MyVitatel zum Beispiel kann eine solche Absicherung sein.

Ein alleinstehender, älterer Mensch mit gesundheitlichen Problemen und Einschränkungen in der Mobilität etwa könnte von den gesetzlichen Neuerungen negativ betroffen sein. Ohne die Unterstützung einer Pflegekraft wäre sie oder er auf sich alleine gestellt. Zieht man in Betracht, dass einem solchen Menschen immer etwas passieren kann – ob zu Hause oder auch unterwegs – ist eine Absicherung mit technischen Hilfsmitteln im eigenen Interesse und damit klug. Das Notrufsystem MyVitatel setzt genau an diesem Punkt an.

Dabei funktioniert MyVitatel einfach, aber genial: Ein leicht zu bedienendes Telefon mit SIM-Karte, das sowohl als Festnetz als auch als Mobiltelefon genutzt werden kann. Das Notruf-Medaillon, das zum Standart-Zubehör des Telefons Emporia D7000 gehört sowie das optionale Notruf-Armband haben einen integrierten Fallsensor. Ein unterwegs oder zu Hause plötzlich auftretender Notfall wird durch diesen registriert und an eine Notrufzentrale geleitet. 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche. Es erfolgt ein Sprachanruf der Notrufzentrale. Wird auf diesen vom Besitzer des Telefons nicht reagiert, dann wird über GPS-Ortung die genaue Position bestimmt und erste Hilfe in Gang gesetzt. Zudem können über das Telefon und Medaillon sowie Armband auch manuell Notrufe über einen Knopf ausgelöst werden. Wenn etwas passiert, kann MyVitatel im Extremfall sogar ein Leben retten. Somit ist MyVitatel der perfekte Rundumschutz, der genau dann hilft, wenn es am dringendsten nötig ist: Nämlich im Notfall, wenn Betroffene gleichzeitig alleine sind.

MyVitatel ist aber auch eine sehr gute Symbiose aus beschriebenem, mobilem Nothelfer im Krisen-Moment und einem Telefon. Denn mit MyVitatel kann man komfortabel unterwegs und zu Hause mit Verwandten und Freunden telefonieren. Das alles für nur 39,- Euro im Monat. Dies sollte einem die Eigenverantwortung wert sein. Zumal Service bei MyVitatel großgeschrieben wird. Zum Beispiel beantworten Mitarbeiter der Service-Hotline alle Fragen zum Produkt. Diese Mitarbeiter sind unter der 0800 / 0800 807 zwischen Montag und Freitag von acht bis 20 Uhr erreichbar. Alle weiteren Informationen gibt es online unter www.my-vitatel.de

Website Promotion

HFO Telecom AG

Die Vitatel GmbH wurde 2016 gegründet und bietet ein innovatives Notruf-Konzept, das die Anforderungen eines klassischen Hausnotruf-Systems erfüllt und gleichzeitig die Mobilität im Alter fördert. Die Vitatel GmbH ist ein Tochterunternehmen der HFO Telecom AG, die seit 1997 im Telekommunikationsbereich tätig ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.