PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 182092 (HP Inc.)
  • HP Inc.
  • Schickardstraße 32
  • 71034 Böblingen
  • http://www.hp.com/de
  • Ansprechpartner
  • Eleonore Körner
  • +49 (7031) 14-6260

Große Technologie für kleinen Kämpfer

HP-Technologie animiert "Kung Fu Panda" von DreamWorks Animation

(PresseBox) (BERLIN, ) HP und DreamWorks Animation bringen Kung Fu Panda auf die Leinwand: Viereinhalb Jahre Arbeit stecken in der computeranimierten Komödie, die die Geschichte des pummeligen und unbeholfenen Pandabären Po erzählt, der davon träumt, ein großer Karatekämpfer zu werden. Die Geschichte des Pandabären durch animierte Bilder zum Leben zu erwecken, stellte die Zeichner vor eine große Herausforderung: Allein der Jadepalast im Film besteht aus 88.100 verschiedenen Flächen. Den Kung-Fu-Meister Kranich schmücken genau 6.109 Federn und in der Szene, in der Po zum "Drachenkrieger" ernannt wird, wirbeln exakt 1.040.229 Konfettis durch die Luft. Diese Details möglichst realistisch umzusetzen, gelang den insgesamt 391 Animationszeichnern aus aller Welt mit HP-Technologie.

Hochleistung bei Technik und Designern

Das Fell und die Kleider sich bewegen oder Flügelfedern schlagen lassen - für diese Simulationen wurden über 400 HP Workstations xw9400 und xw9300, HP ProLiant DL145 Server und HP ProLiant BL465c Server Blades eingesetzt. Mit den HP Workstations xw9400 liefen einzelne Anwendungen bis zu 50 Prozent schneller als bei den Vorgängermodellen. Die zusätzliche Prozessorleistung und die hohe Speicherkapazität sorgten für einen äußerst effizienten Design-Prozess - die Zeichner konnten an mehreren Einstellungen gleichzeitig arbeiten. Die enorme Rendering-Leistung, die der Film erforderte, wurde von der größten und leistungsstärksten Renderfarm geleistet, die jemals bei einem DreamWorks Animation- Projekt zum Einsatz kam. Die HP ProLiant BL465c Server Blades arbeiteten über 24 Millionen Stunden - viermal so lange wie bei "Shrek".

Damit die beiden regional getrennten Animations-Teams keine Zeit durch zeitaufwändige Reisen zu Besprechungen verloren, kam außerdem das Halo Collaboration Studio zum Einsatz. Diese von HP entwickelte Videokonferenz-Lösung brachte die Teams mit Hilfe von Kameras und Bildschirmen regelmäßig an einen Tisch, ohne dass sie ihre jeweiligen Büros verlassen mussten.

Ein starkes Team: HP und DreamWorks

Seit 2001 arbeiten HP und DreamWorks als Partner zusammen, um kreative Grenzen zu durchbrechen. Mit Erfolg wie sich zeigt: Noch im gleichen Jahr stellten die beiden Unternehmen die erste Linux-basierte 3-D-Workstation vor. Nur ein Jahr später erschien der Animationsfilm "Sinbad" in den Kinos. Bei seiner Entstehung wurden zum ersten Mal ausschließlich Linux-basierte Systeme von HP verwendet. 2003 folgte das weltweit erste erfolgreiche Utility Computing-Angebot für Rendering (URS). Beim Utility Computing können Kunden je nach Bedarf auf IT-Ressourcen zugreifen - und so zum Beispiel die enorme Menge an Rechenkapazität abnehmen, die bei einem Animationsfilm erforderlich ist. Und auch in den folgenden Jahren gingen einige erfolgreiche Projekte und Lösungen aus der Partnerschaft hervor - darunter die HP Halo Collaboration Suite und die HP DreamColor-Technologie für brillante und konstante Farben über verschiedene Plattformen hinweg.

HP Inc.

HP, das weltweit groesste Technologie-Unternehmen, bietet Produkte aus den Bereichen Drucken und Personal Computing sowie IT-Dienstleistungen, Software und Loesungen, die den Umgang von Privatkunden und Unternehmen mit Technologie vereinfachen. HP hat die Akquisition von EDS am 26. August 2008 abgeschlossen.

Weitere Informationen zum Unternehmen (NYSE, Nasdaq: HPQ) und zu den Produkten finden Sie unter www.hp.com/de. Presseinformationen und Bildmaterial finden sich in chronologischer und thematischer Reihenfolge unter www.hp.com/de/presse.