Heraeus sorgt für Licht an trüben Wintertagen

Natriumdampf-Hochdruck-Straßenlampen bringen Innenstädte zum Leuchten / Herstellung spezieller Elektroden-Anschlüsse aus Niob ist Präzisionsarbeit von Heraeus

Heraeus fertigt für Straßenlampen Millimeter kleine Elektrodenanschlüsse aus speziellen Legierungen / Bildquelle: Heraeus (PresseBox) ( Hanau, )
Gerade jetzt an trüben Wintertagen sind sie in Hanau, Frankfurt, Offenbach, Gelnhausen oder Fulda besonders auffällig: Lampen mit Technologie von Heraeus. Denn um die Straßen und Plätze dieser Innenstädte optimal mit dem charakteristischen warmen, goldweißen Licht zu erhellen, eignen sich besonders Natriumdampf-Hochdrucklampen. In zwei von drei dieser Lampen stecken Präzisionsbauteile in Form kleiner Röhrchen und Kappen von Heraeus, weltweit - und somit auch in fast jeder dieser Lampen in der Rhein-Main-Kinzig-Region. "Durch die lange Lebensdauer und hohe Lichtausbeute sind Natriumdampf-Hochdrucklampen sehr effizient und man wird sie auch zukünftig - mit speziellen Heraeus Bauteilen - für die Straßenbeleuchtung einsetzen", beschreibt Werner Feuring, Business Unit Leiter beim Geschäftsbereich Heraeus Materials Technology, die Vorteile dieser Lampentechnologie.

Damit die Hochdrucklampen Licht erzeugen, bedarf es einer Gasentladung. Diese findet in einem dünnen Keramik-Entladungsrohr im Inneren des Lampenkörpers zwischen zwei Elektroden statt. Leuchten die Lampen nach dem Einschalten noch recht schwach in einem rötlichen Licht, ist nach einigen Minuten genug Natrium in die Dampfphase übergegangen und erzeugt das warmgelbliche Licht dieser Lampen. Die Elektrodenanschlüsse bestehen aus Niob-1 %-Zirkonium-Legierungen. Die Vorteile der Niob-Legierung liegen in der hohen Temperaturbeständigkeit - in der Lampe treten Temperaturen von bis zu 1000 °C auf -, in der Beständigkeit gegen Natrium, das sich im Innenraum des Entladungsrohres befindet, sowie im annähernd gleichen Ausdehnungskoeffizienten zwischen Niob und der Keramik. "Präzisionsarbeit und spezielles Werkstoff-Know-how sind bei der Herstellung der Millimeter kleinen Niob-Bauteilchen unerlässlich. Heraeus entwickelt und fertigt die Bauteile vom Schmelzen der Legierung im Elektronenstrahlofen bei 2500 °C bis hin zum Geradeausziehen, Fließpressen und Stauchen in Hanau", erläutert Feuring den Herstellungsprozess, den nur wenige Unternehmen in dem Umfang beherrschen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.