Neue Hella Produkte für Einsatzfahrzeuge

Hella präsentiert neue Kennleuchten und Dachbalken in LED-Technologie sowie Nummernschildlautsprecher für Sondersignalanlagen

Der Dachbalken "Raptor+" von Hella ist mit einer Bauhöhe von nur 52,5 mm extrem flach aufbauend und als blaue Variante geeignet für Polizei, Feuerwehr, Notarzt oder sonstige Rettungsdienste
(PresseBox) ( Lippstadt, )
Licht- und Elektronikspezialist Hella setzt moderne LED-Technologie und intelligente Elektronik ein, um sein Programm für bevorrechtigte Wegebenutzer nationaler und internationaler Einsatzdienste sowie Land- und Baumaschinen leistungsstark auszubauen: Mit der neuen Kennleuchte "Rota LED" und dem neuen, ultraflachen Dachbalken "Raptor+". Die eingesetzte LED-Technologie überzeugt dabei durch Zuverlässigkeit und Langlebigkeit und vermeidet so Wartungskosten und Ausfallzeiten. Das Bordnetz wird durch die energieeffizienten und sparsamen LEDs nur wenig beansprucht, was weniger Energie- und Kraftstoffverbrauch bedeutet. Die besonders kurzen Ansprechzeiten der LEDs bieten optimale Warnwirkung und Sicherheit. Neu ist auch das "Akustik-Modul N-LSP", bei dem die Lautsprecher gleichzeitig als Nummernschildträger dienen. Alle Produkte überzeugen durch die robuste und langlebige Qualität von Lichttechnik, Elektronik sowie Gehäuse bzw. Trägersystemen.

Bei der neuen LED-Kennleuchte "Rota LED" wirken LED-Technologie und Reflektoren zusammen: Die Elektronik erzeugt einen rotierenden Effekt - ähnlich wie bei einer Drehspiegelkennleuchte - indem die verwendeten LEDs nacheinander geschaltet werden. Dieser Rotationseffekt garantiert eine hohe Warnwirksamkeit und gewährleistet eine schnelle Lokalisierung der Fahrzeuge. Durch ihre hohe Vibrationsfestigkeit eignet sich diese Kennleuchte insbesondere für Fahrzeuge aus dem Bereich Land- und Baumaschinen. Aufgrund normierter Befestigungspunkte der Kennleuchte kann sie problemlos gegen herkömmliche Kennleuchten ausgetauscht werden. Die Rota LED hat den bewährten Hella-Gummifuß und ist zudem als Fest- und Magnetmontage erhältlich. Die Kennleuchte ist ECE- und SAE-zertifiziert und für einen Betrieb im Spannungsbereich zwischen 10 und 30 Volt ausgelegt. Das ermöglicht einen Wechsel zwischen 12 und 24 Volt-Betrieb ohne Umstellung - beide Verwendungen sind also mit nur einem Produkt zu realisieren.

Der neue Dachbalken "Raptor+" ist mit einer Bauhöhe von nur 52,5 mm extrem flach aufbauend und hat eine 360°-Signalabstrahlung gemäß ECE. Er ist ideal geeignet für bevorrechtigte Wegebenutzer nationaler und internationaler Einsatzdienste. Der ultraflache Raptor+ bietet damit nicht nur beste Aerodynamik, sondern eignet sich vor allem auch für Fahrzeuge, die samt Warnsystem eine gewisse Bauhöhe nicht überschreiten dürfen. So ist mit dem Dachbalken beispielsweise das Einfahren in Parkhäuser problemlos möglich. Der ECE-homologierte Dachbalken ist verfügbar als gelbe Ausführung für Einsatzfahrzeuge aus den Bereichen Abschlepp- und Pannenhilfsdienste, Bauwirtschaft, Entsorgung, Schwertransport und Kommunalwirtschaft. Darüber hinaus gibt es den Raptor+ als blaue Variante für die Zielgruppen Polizei, Feuerwehr, Notarzt oder sonstige Rettungsdienste. Drei unterschiedlichen Längenvarianten sind erhältlich: 584mm, 1.092mm oder 1.219mm. Besondere Flexibilität bieten auch die verschiedenen Montagekonzepte mit drei unterschiedlichen Haltersystemen. Neben einem Standard-Haltersystem mit vier Befestigungsschrauben bietet Hella noch ein Winkel-Haltersystem mit zwei Halterwinkeln sowie ein Magnet-Haltersystem mit vier Einzelmagneten an.

Darüber hinaus sind weitere Zusatzfunktionen verfügbar - alle in LED-Technologie. Über ein rückwärtig einsetzbares Lauflicht ("LED Signal Bar") kann das Warnsignal optimal an jede Verkehrssituation angepasst, Unfallstellen abgesichert und der Verkehr entsprechend gelenkt werden. Ansteuerung des Systems erfolgt über normale Schalter. Auf einem separaten Bedienteil werden verschiedene Blinkmuster simuliert und über normale Schalter vom Anwender gezielt angesteuert. Dabei kann dieser zwischen einem hellen Tag- oder einem weniger intensiven Nachtmodus wählen. Das seitlich in den Dachbalken eingebaute "Alley Light" leuchtet zudem den Arbeitsbereich neben der Fahrzeugkabine hell aus.

Beim Nummernschildlautsprecher "N-LSP" für Sondersignalanlagen wird der Signal- und Sprachlautsprecher am vorderen Stoßfänger der Einsatzfahrzeuge montiert und dient gleichzeitig als universeller Nummernschildträger. Er besteht aus zwei einzelnen Lautsprechern, die gemeinsam auf einem Trägerblech montiert werden - durch diese Trennung und eine mittige Knickstelle ist die universelle Montage an unterschiedlichen Fahrzeugfronten mit einer Pfeilung bis zu 6 Grad möglich. Die Abmessungen entsprechen in der Breite einem einzelnen EU-Kennzeichen. Damit ist der Nummernschildlautsprecher eine ideale Alternative für Fahrzeugfronten, an denen technisch eine Montage abgesetzter Lautsprechermodule nur schwer möglich ist. Gleichzeitig garantiert die Montage an der Fahrzeugfront eine signifikante Reduzierung der Schall-Emissionen im Fahrzeuginneren und somit keine Belästigung der Einsatzkräfte, die sich voll auf ihren Einsatz konzentrieren müssen. Der geforderte Schalldruckpegel für den Signalton nach DIN 14610 von 110db(A) auf 3,5 m wird trotzdem deutlich übertroffen. Der Schallaustritt liegt unterhalb des Kennzeichens und gewährleistet so eine freie Signalabstrahlung und damit erhöhte Sicherheit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.