c't: Smartphones ersetzen Navigationsgeräte

Wegweiser aus der Hosentasche

Das Titelbild der aktuellen c't-Ausgabe 17/2010
(PresseBox) ( Hannover, )
Smartphones mit großem Touchscreen und GPS-Empfänger sind herkömmlichen Navigationsgeräten überlegen. Sie sind in der Anschaffung zwar deutlich teurer, bestechen aber durch ihre Flexibilität: Mit zusätzlichen Apps lassen sich Smartphones beliebig ausbauen, auch was die Navi-Funktionen betrifft. Die kostenlosen Lösungen reichen vielen Anwendern schon aus, so das Computermagazin c't [2] in der aktuellen Ausgabe 17/10.

Wer sich für ein Smartphone als Navigationsgerät entscheidet, findet für alle Plattformen kostenlose Software. "Auf Android-Smartphones empfiehlt sich die Google Maps Navigation, zumindest solange man einen Datentarif gebucht hat und nur in Deutschland fährt", erläutert c't-Redakteur Achim Barczok. Die Software überzeugt durch eine ausgezeichnete Spracheingabe und eine übersichtliche, gut zu bedienende Oberfläche mit großen Buttons. Karten für Europa und weitere Zusatzfunktionen gibt es für 50 bis 90 Euro von CoPilot Live und Navigon MobileNavigator.

Ein iPhone kann man mit der Select Telekom Edition von Navigon zu einem passablen Navigationsgerät aufrüsten.

Die kostenlose Version bietet alle Grundfunktionen und lässt sich bei Bedarf mit zusätzlichen Karten und Verkehrsinfos aufstocken. Beim 3GS stört bisweilen der etwas schwache GPS-Empfang, der vom iPhone 4 ist wesentlich besser. "Vielfahrern empfehlen wir TomTom for iPhone", erklärt c't-Experte Achim Barczok. Es setzt eine Investition von 90 Euro voraus, liefert dafür aber die beste Routenkalkulation.

Das beste Testergebnis im Bereich Fußgängernavigation liefern Nokia-Handys mit der Software Ovi Maps. Das Navi berechnet sinnvolle Routen und erfreut mit präzisen Audio-Ansagen sowie zahlreichen Zusatzinformationen für europäische Großstädte, darunter auch ein aktueller Veranstaltungskalender inklusive Konzert- und Kinoinfos.

Auch ein Smartphone sollte beim Navigieren übrigens fest im Auto verankert sein. Ansonsten kann die Bedienung bei laufendem Motor zu einem Bußgeld führen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.